Seite 2 von 3

Re: Herner EV

BeitragVerfasst: Do 7. Dez 2017, 06:54
von hannes
Aron Wagner verlässt den Herner EV – Maik Klingsporn bleibt bis Saisonende

(OLN) Noch vor dem ersten Training des Herner EV am Dienstagabend unter der neuen sportlichen Führung wurde der Vertrag mit Aron Wagner aufgelöst. Der in Bad Muskau geborene 20-jährige Verteidiger war erst im Sommer an den Gysenberg gekommen, konnte sich aber beim HEV nicht so durchsetzen wie er sich das erhofft hatte. Deshalb hatte er um seine Vertragsauflösung gebeten.

Der Vertrag von Maik Klingsporn, der ursprünglich nur bis Ende November lief, wurde dagegen erwartungsgemäß in der letzten Woche bis zum Saisonende verlängert. Der 24-jährige Verteidiger konnte von Saisonbeginn an überzeugen und präsentierte sich als eine zuverlässige und kampfbetone Stütze in der Herner Defensive, so dass die Vertragsverlängerung reine Formsache war.

Am Dienstagabend konnte der Herner EV sich endlich wieder auf das rein Sportliche konzentrieren. Vor dem Training sprach zuerst Jürgen Schubert, Geschäftsführer der Gysenberghallen GmbH, zur Mannschaft. Anschließend stellte er den neuen (Interims-)Trainer Elmar Schmitz und Matthias Roos vom Krefelder Kooperationspartner vor, der den HEV in der aktuellen Situation nach dem Trainerweggang dankenswerterweise sehr unterstützt. Beide leiteten anschließend auch das erste Training. Dabei wurde dann auch die Kooperation vorbildlich 'gelebt', denn Elmar Schmitz und Matthias Roos hatten alle DNL-Förderlizenzspieler mit aufs Eis gebracht. Der 'Neuanfang' ist also gemacht.

IHP

Re: Herner EV

BeitragVerfasst: Mi 20. Dez 2017, 19:24
von hannes
Neuer Trainer in der Oberliga Nord Herner EV verpflichtet Uli Egen – 61-Jähriger wird Nachfolger von Frank Petrozza

Ulrich "Uli" Egen ist ab sofort neuer Cheftrainer beim Herner EV. Dies gab der Club aus der Oberliga Nord am Mittwoch bekannt. Zunächst unterzeichnete Egen in Herne einen Vertrag bis Saisonende. Nach dem Abgang von Frank Petrozza Anfang Dezember war Elmar Schmitz vom Kooperationspartner Krefeld als Trainer eingesprungen.

"Wir bedanken uns noch einmal ausdrücklich bei unserem Kooperationspartner Krefeld und dabei ganz besonders bei Elmar Schmitz und Matthias Roos für diese ganz besondere Zusammenarbeit. Sie hat uns sehr geholfen, so dass wir in Ruhe eine gute Entscheidung in der Trainerfrage treffen konnten. Wir haben uns für Uli Egen entschieden, weil er sehr viel Erfahrung mitbringt und die Liga gut kennt. Wir vertrauen auf seine Fachkompetenz und seine Fähigkeiten eine Mannschaft zu motivieren", erläutert Jürgen Schubert, Geschäftsführer der Gysenberghallen GmbH.

Der 61-jährige Egen kann auf eine lange Karriere als Trainer und Sportmanager zurückblicken. Seine bisherigen Stationen waren Kassel, Köln, Berlin, Essen, Duisburg, Kaufbeuren und Geleen, wo er seit zehn Jahren auch wohnt. Zuletzt war er in Gröden (Südtirol) als Cheftrainer aktiv, bevor er Anfang dieses Jahres ein weiteres Mal nach Duisburg zurückkehrte.

EHN

Re: Herner EV

BeitragVerfasst: Sa 30. Dez 2017, 07:10
von hannes
Herne. (PM HEV) Mit dem 26. Spieltag ging am gestrigen Donnerstagabend die Hauptrunde in der Oberliga Nord zu Ende.

Der achte Platz für den Herner EV in der Endtabelle ist natürlich nicht das, was Fans und Verantwortliche am Gysenberg erwartet bzw. gehofft hatten.

Jürgen Schubert, Geschäftsführer der Gysenberghallen GmbH nimmt dazu Stellung: „Keine Frage, wir sind mit dem bisher in der Saison Erreichten nicht zufrieden. Die Mannschaft war zwar nach den Wirrungen um den Trainerwechsel wieder auf einem guten Weg, aber am Ende fehlten dann doch zwei Punkte auf den siebten Tabellenplatz. Das müssen wir sportlich so akzeptieren. Natürlich kann man hinterher immer sagen, dass in bestimmten Spielen Punkte liegen gelassen wurden, aber letztlich ausschlaggebend ist die Gesamtsumme der Punkte und die reichte halt nicht. Sicherlich wurden bei der Saisonplanung Fehler gemacht, die im Nachhinein nicht mehr so ohne Weiteres zu korrigieren waren. In der momentanen Situation müssen wir alles das aber nun hinter uns lassen. Wir wollen und werden die nun beginnende Qualifikationsrunde mit vollem Elan annehmen. Denn das Ziel, Anfang März 2018 in die Playoffs zu gehen, besteht natürlich weiterhin. Dabei ist es selbstverständlich, dass wir uns nicht auf unserem Punktevorsprung ausruhen wollen. Da wird es kein Nachlassen geben. Im Gegenteil, die Hannover Indians haben es ja in der letzten Saison gezeigt, wie man sich auch in der unteren Runde bestens auf die Playoffs vorbereiten kann. Diese „Jetzt-erst-recht-Motivation“ wollen wir nutzen. Dabei ist es natürlich auch wichtig, dass unsere Fans das ebenfalls so sehen. Wir brauchen weiterhin ihre Unterstützung, deshalb sollten wir gemeinsam in die Quali-Runde gehen mit dem Motto: „ Jetzt erst recht!“ Trainer und Mannschaft sehen das genauso.

Re: Herner EV

BeitragVerfasst: Di 20. Feb 2018, 08:42
von hannes
Der Herner EV hat keine Bürgschaft für einen eventuellen Aufstieg hinterlegt

(OLN) In der letzten Woche ist die Frist abgelaufen, die zur Hinterlegung der notwendigen Bürgschaft für den eventuellen Aufstieg in die DEL 2 vorgesehen war. Nach intensiven Überlegungen hat die Gysenberghallen GmbH, die für den Spielbetrieb der Seniorenmannschaft beim Herner EV verantwortlich ist, auf die Hinterlegung der Bürgschaft von 25000.- € bei der ESBG verzichtet.

Geschäftsführer Jürgen Schubert begründet dies ausführlich: „Bekanntlich ist die aktuelle Saison für uns nicht so den Erwartungen entsprechend verlaufen. Der überraschende Abgang von Trainer Frank Petrozza Anfang Dezember letzten Jahres sorgte für einige Turbulenzen. Wir konnten dies zwar mit der Interimslösung von Elmar Schmitz und der anschließenden Verpflichtung von Uli Egen für die Trainerposition auffangen. Die Meisterrunde wurde aber dennoch knapp verpasst. Das hat in der Folge zum Rückgang der Zuschauerzahlen und damit zum Verlust von Einnahmen geführt. Hinzu kommen weitere finanzielle Einbußen durch das nicht vertragskonforme Verhalten eines Mieters in der Gysenberghalle. Damit ist die kontinuierliche Entwicklung der letzten Jahre zumindest vorübergehend etwas ins Stocken geraten. Wir haben immer wieder betont, dass wir den Aufstieg in die DEL 2 zwar im Blick haben, aber diese sportliche Entwicklung an unserem Standort nur Schritt für Schritt und behutsam möglich ist. Im Sinne unserer seriösen und finanziell gesicherten weiteren Arbeit erscheint es uns in dieser aktuellen Situation deshalb nicht sinnvoll, nun dennoch diese Bürgschaft zu hinterlegen, wenn im Falle einer sportlichen Qualifikation für den Aufstieg dieser gar nicht möglich bzw. ratsam erschiene. Zumal man bei einem Nichtaufstieg diese Bürgschaft nicht in Gänze zurück bekäme.“

Diese Entscheidung, die Bürgschaft nicht abzugeben, hat keinerlei Einfluss auf den weiteren sportlichen Fortgang der Saison. Im Gegenteil, der Herner EV hat weiterhin die Playoffs fest im Blick, denn dort wird der Oberligameister 2018 ermittelt. Dieses Ziel bietet weiterhin eine sehr große Motivation für Trainer und Mannschaft. Dies sollte sicherlich auch für die Fans der Grün-Weiß-Roten gelten, denen an einer seriösen Weiterarbeit am Gysenberg gelegen ist. Für alle sind die Playoffs eine große Herausforderung und durch die direkte Verzahnung mit der Oberliga Süd ein besonderer Anreiz. Auch andere Vereine haben die Bürgschaft nicht hinterlegt und wollen trotzdem mit Herzblut und Begeisterung in die Playoffs gehen. Das sollte auch bei der großen Familie der Grün-Weiß-Roten selbstverständlich sein: Sich gemeinsam auf die Playoffs freuen und mit großem Elan in die Endphase der Saison gehen!

IHP

Re: Herner EV

BeitragVerfasst: Mi 21. Mär 2018, 20:12
von hannes
Die ersten Abgänge stehen fest!

Nach 47 Spielen ist vor gut einer Woche die Saison 2017/18 der Oberliga-Mannschaft des Herner EV zu Ende gegangen. Nach einigen Tagen des Abstands von dem schnellen Ende der Spielzeit heißt es nun Abschied zu nehmen, denn die ersten Abgänge stehen fest: Aaron McLeod, Stephan Kreuzmann, Christian Wendler, Thomas Richter, Sebastian Eickmann und Dominik Luft werden in der kommenden Saison nicht mehr das Trikot der Grün-Weiß-Roten tragen. Der Herner EV bedankt sich bei den Spielern für ihren Einsatz und ihre Leistungen und wünscht ihnen alles Gute für ihre weitere sportliche und private Zukunft.

Auch Trainer Uli Egen wird den Gysenberg wieder verlassen. Jürgen Schubert, Geschäftsführer der Gysenberghallen GmbH: „An Uli geht ein ganz besonderer Dank. Er hatte Ende letzten Jahres den HEV in einer sehr schwierigen Phase übernommen, das verdient großen Respekt und Anerkennung. Er hat das Bestmögliche aus der Situation gemacht. Das Nichterreichen der Meisterrunde hatte er nicht zu verantworten. In der Qualifikationsrunde hat er das Team stabilisiert, die Bilanz von nur einer Niederlage in 18 Spielen belegt das. Auch ihm wünschen wir natürlich alles Gute für seine weitere Zukunft.“ Uli Egen meinte zu seinem Abschied: „Ich bedanke mich für die Zusammenarbeit bei der Mannschaft, die gut mitgearbeitet hat und natürlich auch bei den Verantwortlichen und Mitarbeitern. Wir haben alle versucht das Beste herauszuholen. Dass es am Ende nicht zu mehr gereicht hat ist schade. Ich werde dennoch die drei Monate am Gysenberg in guter Erinnerung behalten und bedanke mich natürlich auch bei den Fans für die tolle Unterstützung.“
Auch die scheidenden Spieler Stephan Kreuzmann und Aaron McLeod schließen sich diesem Dank an. „Ich möchte mich bei den Fans für die Unterstützung in den letzten vier Jahren bedanken, auch in den Zeiten, wenn es mal nicht so lief. Ich wünsche den Spielern und den Vereinsverantwortlichen des HEV für die weitere Entwicklung alles Gute und hoffe natürlich darauf dass die Fans die Arbeit am Gysenberg weiterhin so unterstützen wie bisher“ meint Stephan Kreuzmann, der nun ehemalige Kapitän der Grün-Weiß-Roten. Aaron McLeod ergänzt: „Danke für die Zeit am Gysenberg, für den tollen Support und natürlich auch für die Unterstützung nach meiner schweren Verletzung.“ Und in seinen Dank schließt er neben den Fans auch das Management des HEV mit ein.

Aber nun geht es darum die abgelaufene Saison mit all ihren Begleitumständen abzuhaken und konsequent nach Vorne zu schauen. In Kürze wird ein neuer Trainer vorgestellt, der dann das sportliche Sagen haben wird. „Durch die Abgänge wird klar dass wir vor einem gewissen Neuaufbau stehen. Deshalb haben wir uns auch in der Trainerfrage für einen Neuanfang entschieden. Hinsichtlich der Vertragsverlängerungen bisheriger Spieler sowie notwendiger Neuzugänge sind bereits viele Weichen gestellt worden, so dass auch hier in der nächsten Zeit mit Veröffentlichungen gerechnet werden kann“ meint Jürgen Schubert abschließend.

Trainer und Mannschaft haben mittlerweile die Kabine geräumt, ein gemeinsames Abschlusstraining hat nicht mehr stattgefunden. Trotzdem möchte der Herner EV seinen Sponsoren, Fans und Helfern ebenfalls Danke sagen für die Unterstützung in der abgelaufenen Spielzeit und vor allem nun nach Vorne blicken. Um das Saisonende sacken zu lassen wurde deshalb dazu bewusst ein späterer Termin gewählt. So findet am Samstag, dem 7. April 2018 ab 18 Uhr ein gemeinsames Treffen mit den Fans im Penalty statt. Dazu sind natürlich alle recht herzlich eingeladen. Dabei wird es u.a. wieder eine Gesprächsrunde geben, der neue Trainer wird vorgestellt, es können Fragen gestellt werden und es wird auch weitere Neuigkeiten zu vermelden geben.

HEV

Re: Herner EV

BeitragVerfasst: Fr 23. Mär 2018, 13:13
von hannes
Herbert Hohenberger ist der neue Trainer beim Herner EV!

Der Herner EV freut sich mit Herbert Hohenberger den neuen Trainer der Grün-Weiß-Roten vorstellen zu können. In seiner österreichischen Heimat ist der vor kurzem 49 Jahre alt gewordene ehemalige österreichische Nationalverteidiger natürlich andere Berge gewohnt: Sein Hausberg Verditz, auf den er von seiner Terrasse in der Nähe von Villach blickt, ist z.B. 1832 Meter hoch. Aber nun hat er am Herner Gysenberg seine sportlichen Zelte aufgeschlagen. Der Gysenberg ist zwar nicht sonderlich hoch, dafür aber etwas Besonderes.

Herbert Hohenberger: „Ich freue mich auf meine neuen Aufgaben beim HEV. Die sportlichen Herausforderungen nehme ich gerne an. In der letzten Spielzeit war ich mit meinem alten Team dreimal am Gysenberg. Wir waren mit unserer damaligen Rumpftruppe zwar nicht sonderlich erfolgreich, trotzdem hat mir die Atmosphäre, die Unterstützung der Fans für ihr Team und das ganze Drumherum sehr gefallen. Es ist schon toll, wenn man sich in einer eigenen Halle ohne Einschränkungen ‚frei bewegen‘ und flexibel das Off- und On-Ice-Training gestalten kann. Ich hatte mehrere gute Gespräche mit Jürgen Schubert, dem Geschäftsführer der Gysenberghallen GmbH. Danach ging es dann schnell und ich habe das Angebot des Herner EV angenommen. Auch der Anforderung, den gewissen Umbruch der durch die Abgänge einiger Leistungsträger notwendig ist positiv zu gestalten, stelle ich mich gerne.“ Beim Treffen mit den Fans am 7. April 2018 wird er dabei sein, da kann er dann den Fans noch etwas genauer und hautnah vorgestellt werden.

Jürgen Schubert erläutert die Entscheidung für den neuen Trainer folgendermaßen: „Wir haben ja schon klar gemacht, dass ein gewisser Neuanfang vor uns steht. Dafür ist Herbert Hohenberger der geeignete Mann. Wir sind schnell auf einen gemeinsamen Nenner gekommen, dass wir neue Impulse setzen wollen und müssen. Dies bedeutet, dass z.B. das Training neu bzw. anders strukturiert werden muss und zwar nicht nur auf dem Eis. Wir wollen unser Profil neu schärfen und den HEV attraktiver machen für junge Spieler. Das setzt natürlich die Bereitschaft des Trainers voraus intensiv mit möglichen Kooperationspartnern zusammenzuarbeiten. Wir wollen modernes Eishockey spielen und natürlich erfolgreich sein. Alle diese Punkte sehen wir durch Herbert Hohenberger gut umsetzbar. Von daher freuen wir uns auf unseren neuen Trainer.“

Die Karriere von Herbert Hohenberger als Spieler war lang und sehr erfolgreich. Über 700 Spiele bestritt er in der höchsten österreichischen Liga, war 260 Mal in der DEL bei den Kölner Haien und den Augsburger Panthern im Einsatz, wurde mehrfach österreichischer Meister und auch deutscher Meister mit Köln, hinzu kommen mehrere Teilnahmen an Weltmeisterschaften. Seine aktive Karriere als Verteidiger beendete er 2010, danach arbeitete er als Assistenztrainer in Innsbruck, Graz, Nürnberg sowie bei den U18 und U20 Nationalmannschaften in seinem Heimatland. Im letzten Jahr war er dann Cheftrainer bei den Crocodiles Hamburg, nun führt ihn sein Weg vom Berg Verditz an den Gysenberg.

Willkommen am Berg, Herby!

HEV

Re: Herner EV

BeitragVerfasst: Mi 28. Mär 2018, 12:13
von hannes
Stürmer-Quartett bleibt am Herner Gysenberg!

Bisher war die Liste der Spieler, die auch in der kommenden Saison 2018/19 beim Herner EV bleiben, noch nicht sehr lang. Lediglich Michel Ackers hatte bereits frühzeitig seinen Vertrag für eine weitere und damit sechste Spielzeit verlängert. Nun kann aber bei weiteren Akteuren Vollzug gemeldet werden. Mit Brad Snetsinger, Danny Albrecht, Lois Spitzner und Sören Hauptig handelt es sich dabei um ein Stürmer-Quartett, das ab September wieder für die Gysenberger auf Tore- und Punktejagd gehen wird.

Dann wird Brad Snetsinger in seine dritte Saison beim HEV gehen. Bei seinen bisherigen 94 Einsätzen im Trikot der Grün-Weiß-Roten kam der noch 30-jährige Kanadier auf insgesamt 190 Scorerpunkte und man kann sicher sein dass noch viele weitere folgen werden. „Meine Frau und ich fühlen uns in Herne sehr wohl. Ich hatte gute Gespräche mit Jürgen Schubert, der sich sehr um meine Frau und mich gekümmert hat. Wir werden wieder eine gute Mannschaft haben und deshalb hoffe ich auf eine gute neue Saison, vor allem mit einem besseren Ende als zuletzt“ meint Brad Snetsinger. Wenn demnächst im Mai sein längerer Heimaturlaub startet, dann hat er sich auch ein paar sportliche Ziele gesetzt, nämlich die Verbesserung seines Golf Handicaps. Haare und Bart wurden mittlerweile schon sommerlich gestutzt, aber bis zum Saisonbeginn bleibt ja noch genügend Zeit um zum bekannten Look zurückzukehren.

snets18 750

Danny Albrecht wird im September in seine zweite Spielzeit beim HEV starten. In der abgelaufenen Serie war der 33-jährige Stürmer mannschaftsintern der drittbeste Scorer und zweitbeste Vorlagengeber. „Wir hatten eine schwierige Saison, aber das ist Vergangenheit und Motivation zugleich es in der neuen Spielzeit besser zu machen. Ich bin zuversichtlich dass die neue Mannschaft sich positiv entwickeln wird. Als Familienmensch war es für mich auch wichtig, dass ich weiter heimatnah spielen kann. Mir gefällt es am Gysenberg und ich hoffe dass uns die Fans auch in der kommenden Saison so toll unterstützen wie bisher“, so das Statement von Danny Albrecht, der mit seinen 33 Jahren immer noch hoch motiviert ist. So nebenbei hat er auch noch ein persönliches Ziel und das lautet: „Einmal Meister werden!“ Bisher ist ihm das nämlich noch nicht gelungen.

Lois Spitzner kam im letzten Sommer an den Gysenberg. Da hatte er bereits 65 Oberligaspiele in seiner Bilanz stehen, die konnte er nun trotz seines Alters von erst 20 Jahren auf bereits über 100 ausbauen und zudem einen weiteren großen Schritt in seiner sportlichen Entwicklung machen. Dazu trug natürlich auch seine DEL-Förderlizenz bei den Krefelder Pinguinen bei. Dabei wird es auch in der kommenden Saison bleiben. „Die Förderlizenz ist wichtig für mich. Ich will mich weiterentwickeln. Dazu sehe ich am Gysenberg gute Voraussetzungen. Ich muss noch konstanter spielen. Dann möchte ich natürlich mit dem HEV wieder in die Playoffs kommen und auf jeden Fall ein paar Spiele mehr machen als zuletzt.“ Für Lois Spitzner beginnt bereits im Juni das Sommertraining mit den Pinguinen, auch das sind gute Voraussetzungen für die weitere sportliche Entwicklung.

Sören Hauptig ist mittlerweile ein Dauerbrenner beim HEV, er spielt bereits seit 2013 am Gysenberg und wird damit in seine sechste Saison gehen. Bis dato stehen 226 Spiele im grün-weiß-roten Trikot in seiner Bilanz und der 27-jährige freut sich darauf dass noch einige dazu kommen werden. „Ich muss zwar sehen wie ich weiterhin Trainingsintensität und –häufigkeit mit Studium und Beruf in Einklang bringen kann, aber ich freue mich auf die nächste Spielzeit. Nachdem die letzte Saison nicht so ganz erfolgreich verlief hoffe ich nun dass wir wieder weiter oben in der Tabelle landen und dann endlich einmal die erste Playoff-Runde überstehen können. Dreimal in Folge hat es nicht geklappt, aber nun müssten wir endlich einmal dran sein.“ Diesem Wunsch von Sören Hauptig werden sich sicherlich alle Fans und Verantwortliche des Herner EV sehr gerne anschließen.

Am Gysenberg ist man sehr froh darüber, dass man auch weiterhin auf dieses Stürmer-Quartett bauen kann. In der nächsten Woche wird es weitere Vertragsverlängerungen geben, dann wird es um die Defensive gehen. Weitere Neuigkeiten wird es danach am 7. April beim Fantreffen geben.

HEV

Re: Herner EV

BeitragVerfasst: Di 3. Apr 2018, 06:52
von hannes
Die nächsten Vertragsverlängerungen beim Herner EV

(OLN) Nachdem in der letzten Woche der Herner EV die Weiterverpflichtung von vier Stürmern verkünden konnte liegt der Fokus nun auf der Defensive. Auch Michel Weidekamp, Maik Klingsporn, Julius Bauermeister und Janek Prillwitz werden in der kommenden Saison das Trikot der Grün-Weiß-Roten tragen. Damit umfasst der Kader für die Saison 2018/19 aktuell bereits neun Spieler, die am Gysenberg bleiben, wobei die Liste der Vertragsverlängerungen noch nicht abgeschlossen ist.

Michel Weidekamp wird im September in seine bereits fünfte Saison beim HEV gehen. Der 20-jährige Torhüter zählt damit schon zu einer festen Größe im Trikot der Grün-Weiß-Roten. „Ich fühle mich wohl am Herner Gysenberg mit dem ganzen Umfeld und den tollen Fans. Deshalb habe ich gerne das Angebot für die neue Saison angenommen. Die letzte Saison verlief auch für mich nicht so gut, das hat mich selber geärgert. Nun will ich mit der Mannschaft zeigen dass es besser geht. Ich werde sicherlich nun mehr Verantwortung übernehmen. Man will sich immer weiter entwickeln und in allen Bereichen verbessern. Vor allem an meiner Beweglichkeit werde ich hart arbeiten damit wir mit dem HEV wieder voll angreifen können.“ Die Verantwortlichen am Gysenberg setzten auf jeden Fall voll und ganz auf den jungen Torhüter, vom dem auf jeden Fall noch eine weitere positive Entwicklung zu erwarten ist.

Maik Klingsporn bekam im letzten Sommer zuerst einen Dreimonatsvertrag. Aber es zeigte sich recht bald, dass der 24-jährige gebürtige Bocholter die an ihn gesetzten Erwartungen voll erfüllen konnte. Somit war dann die Verlängerung des befristeten Vertrags nur eine Formsache war. Und auch jetzt kam es schnell zu einer Einigung für eine weitere Spielzeit. Dabei spielte es dann auch keine Rolle, dass er zu Beginn der kommenden Saison zuerst seine Sperre aus den Playoffs absitzen muss. „Natürlich muss ich darauf achten, disziplinierter zu spielen. Die Aktion gegen den Deggendorfer Spieler tut mir leid, deshalb hatte ich mich auch sofort bei Marius Wiederer entschuldigt“ meint Maik Klingsporn. Der zweikampfstarke Verteidiger hat für die neue Saison klare Ziele für sich und die Mannschaft: „Wir wollen den bestmöglichen Erfolg, vor allem auch in den Playoffs und ich persönlich möchte neben meinen Defensivaufgaben an meinem Spiel nach vorne arbeiten.“

Julius Bauermeister startete als Allrounder in der letzten Saison mit einem Tryout-Vertrag, der dann verlängert wurde. Anfangs bekam er sowohl als Stürmer als auch als Verteidiger nicht so viel Eiszeit. Erst im weiteren Saisonverlauf fand er besser ins Team, spätestens ab der Qualifikationsrunde hatte er aber seinen Stammplatz in der HEV-Abwehr gefunden. „Ich wurde im Nachwuchs als Stürmer ausgebildet. Mittlerweile sehe ich aber meine Rolle in der Defensive. Dieser Umstellungsprozess braucht Zeit. Ich muss weiter an meinem taktischen Verhalten als Abwehrspieler arbeiten und mein Stellungsspiel verbessern. Ich fühle mich am Gysenberg gut angenommen und freue mich auf eine weitere Saison mit diesen tollen Fans.“ Der 23-jährige wird auch weiterhin sein Studium an seinem Wohnort Bochum mit dem Eishockeyspielen am Herner Gysenberg gut verbinden können.

Janek Prillwitz wird als Youngster in die neue Saison gehen. Der erst 16-jährige Torhüter stammt aus dem Nachwuchs des Herner EV und nahm schon am Ende der abgelaufenen Spielzeit regelmäßig am Training der 1. Mannschaft teil. Beim letzten Heimspiel der Qualifikationsrunde kam er gegen Preussen Berlin zu seinem ersten gefeierten Einsatz im Tor der Grün-Weiß-Roten. Das junge Talent soll nun weiter an das Oberliga Team herangeführt werden. „Ich freue mich dabei zu sein und die Chance zu bekommen mich weiter zu entwickeln. Natürlich ist der Unterschied zwischen dem Nachwuchsbereich und dem
Senioreneishockey in der Oberliga in allen Bereichen groß. Das Tempo ist wesentlich höher, die Schüsse sind härter, alles geht viel schneller. Das merkt man schon im Training. Da muss ich noch sehr viel lernen.“ Aber Janek Prillwitz kann sich ja an Michel Weidekamp orientieren. Der fing vor vier Jahren auch im ähnlichen Alter beim HEV im Seniorenbereich an.

Am kommenden Samstag findet am Herner Gysenberg das bereits angekündigte Fantreffen statt. Dann gibt es nicht nur die persönliche Vorstellung des neuen Trainers Herbert Hohenberger, sondern sicherlich auch weitere Neuigkeiten zu vermelden. Man darf also gespannt sein.

IHP

Re: Herner EV

BeitragVerfasst: Fr 13. Apr 2018, 06:44
von hannes
Der nächste Neuzugang beim Herner EV: Denis Fominych

(OLN) Mit Denis Fominych wechselt ein weiterer Spieler vom Lokalrivalen aus Essen zum Herner EV. Der 24-jährige Stürmer wurde in Kasachstan geboren und spielte in Iserlohn und Köln in der DNL (Deutsche Nachwuchsliga). Danach folgte der Wechsel in die Oberliga. Mittlerweile hat er bereits 275 Spiele in der 3. Liga in seiner Bilanz stehen und kam dabei in Duisburg, Königsborn, Leipzig, Halle und Essen auf insgesamt 172 Scorerpunkte.
Der in Iserlohn lebende Denis Fominych spielte in der vorletzten Saison an der Seite von Danny Albrecht bei den Saale Bulls und hat sich bei seinem damaligen Sturmpartner über seine neue Wirkungsstätte informiert. „Das Konzept des HEV konnte mich überzeugen. Ich möchte mein Selbstbewusstsein wieder stärken und mithelfen die Ziele am Gysenberg zu erreichen. Ich bin froh dass ich in der Nähe meiner Heimat Iserlohn spielen kann und freue mich auf die tolle Stimmung bei den Grün-Weiß-Roten“ meint der nächste Neuzugang am Gysenberg.

IHP

Re: Herner EV

BeitragVerfasst: Mo 16. Apr 2018, 12:06
von hannes
Dennis Arnold wechselt zum Herner EV
Neuzugang von den Hannover Indians


​Der Herner EV kann mit Dennis Arnold einen weiteren neuen Spieler am Gysenberg begrüßen. Der 21-jährige Stürmer stammt aus dem Nachwuchs der Frankfurter Löwen, für den er bereits im Alter von vier Jahren mit dem Eishockeyspielen begann.

Dort durchlief er bis zur Jugend erfolgreich alle Altersklassen und kam dann in der Saison 2012/13 bereits in der Frankfurter 1b in der Regionalliga zu seinen ersten Einsätzen im Seniorenbereich. Wegen der besseren sportlichen Entwicklung wechselte er danach für zwei Spielzeiten nach Köln in die DNL-Mannschaft der Haie. 2015 folgte der Sprung in die Oberliga-Mannschaft der Hannover Indians, für die er in drei Spielzeiten auf 140 Einsätze in der 3. Liga kam.

Zu seinem Wechsel nach Herne sagt der junge Stürmer: „Ich möchte meine sportliche Entwicklung fortsetzen, weiterhin viel Spielpraxis bekommen und dazu beitragen, dass der HEV in der kommenden Saison die bestmöglichen sportlichen Erfolge erzielen kann. Als Spieler will man natürlich immer gewinnen, um dann am Ende der Saison die Play-offs zu erreichen und dort möglichst lange zu spielen.“ Der Student der Chemie wird mit seinem Studium in der kommenden Saison etwas kürzer treten, es aber keinesfalls aus den Augen verlieren.

Hockeyweb