Teamcheck 16/17


Beiträge: 1709

Registriert: Fr 31. Jul 2015, 21:18

Beitrag Do 1. Sep 2016, 20:40

Teamcheck 16/17

OLN-Vorschau: Der Weg zum Titel führt nur über Duisburg


OLN-Vorschau: Der Weg zum Titel führt nur über Duisburg
HL-Sports (
Duisburg – Noch 22 Tage bis zum Saisonstart in der Eishockey-Oberliga Nord. Zeit für uns, wieder eine kleine Reise durch die dritte Liga zu unternehmen und einfach mal zu schauen, was sich so getan hat und wie die einzelnen Mannschaften in diesem Jahr einzuschätzen sind. Unsere Reise beginnt tief im Westen, beim Top-Favoriten in Duisburg.

Verein: EV Duisburg – Die Füchse
Gründung: 1991
Erfolge: Meister 2. Bundesliga 2005, Oberliga-West Meister 2015
Letzte Saison: Vorrundenmeister Oberliga Nord, Playoffs 1. Runde
Halle: Scania-Arena (4840 Plätze)

Abgelaufene Saison
42 Spiele lang war bei den Füchsen alles gut, trotz Querelen im Umfeld mit Spieler- und Trainerentlassungen. Souverän zeigte sich die Mannschaft, unbeeindruckt vom Theater neben dem Eis. Sie spulte ihre Programm lässig runter, holte sich am Ende mit 15 Punkten Vorsprung den Vorrundentitel. Doch in den Playoffs zeigte sich, dass am Rhein irgendetwas nicht stimmte. Die Füchse präsentierten sich nicht mehr als Mannschaft, waren ideen- und mutlos. Das Resultat war das Erstrunden-Aus gegen Leipzig. Die Folge: Man kehrte mal wieder in Duisburg mit eisernem Besen. Zwölf Spieler gingen, elf Spieler kamen.

Goalies
Wahrscheinlich hätten die Füchse den Vorrundentitel im letzten Jahr auch ohne Goalie geholt, dennoch waren Etienne Renkewitz und der überragende Sebastian Stefaniszin die großen Rückhalte ihrer Mannschaft. Letzterer ist nicht mehr dabei, dafür gibt es mutmaßlich eine neue, junge Nummer eins. Vom Revier-Rivalen Moskitos Essen ist nämlich Justin Schrörs die A40 nach Westen gefahren und wird wohl den Platz vor Renkewitz erhalten. Letztlich ist das aber völlig egal, wer von beiden im Kasten steht: Die Abwehr davor ist bombenstark, die beiden Torhüter sind es auch. Es dürfte nur wenige Goalie-Duos in der Oberliga geben, die so gut sind. Verstärkt werden könnte das noch mit dem ehemaligen U20-Nationaltorwart Patrick Klein, auch wenn der wohl als Nummer zwei beim Kooperationspartner Krefeld bleibt. Aber das sind Luxusprobleme am Rhein.

HLS-Bewertung: fünf Sterne

Defensive
Früh war klar, dass in Duisburg umgebaut wird. Da macht man auch vor der Abwehr nicht halt. Markus Schmidt und Kevin Neumüller beendeten ihre Karrieren, Lukas Gärtner wurde abgegeben. Bereits im Laufe der Saison hatte man sich im Rahmen der „Inlinehockey-Affäre“ von Jan Niklas Pietsch getrennt. Doch die Qualität ist im Defensivverbund erhalten geblieben. Mit Maik Klingsporn, Dominik Ochmann und Norman Martens konnte man viel Qualität, aber auch viel Erfahrung in die Scania-Arena holen. Dazu kommt mit Tobias Schmitz ein hoffnungsvolles Nachwuchstalent. Manuel Neumann sowie die jungen Yannis Walch und Finn Walkowiak bleiben gesetzt und zeigten im Vorjahr schon, dass sie ihren Anteil an der besten Abwehrreihe der Liga hatten.

HLS-Bewertung: fünf Sterne

Offensive
Einen richtigen Aderlass gibt es in der Duisburger Offensive. Die jungen Bettahar, Meisinger und Mieszkowski schafften den Sprung in die DEL beziehungsweise DEL2, dazu trennte man sich von Chad Niddery, Marvin Tepper und Christoph Ziolkowski. Es geht also auch in der Abteilung Attacke unglaublich viel Qualität. Andererseits bleiben mit Andre Huebscher, Lars Grözinger und Raphael Joly die Top-Scorer der Mannschaft erhalten. Ergänzt werden die mit einer guten Mischung aus jungen und erfahrenen Spielern. Nach Ex-Nationalspieler Björn Barta und nach dem Kanadier Chris St. Jacques dürfte sich wohl die halbe Liga die Finger lecken. Dazu kommen mit den jungen Jari Neugebauer, Cornelius Krämer und Anthony Ast entwicklungsfährige Spieler, die ihre Qualität in der Oberliga schon nachdrücklich unter Beweis gestellt haben. Wenn man dann den Kader noch um Nachwuchstalente wie Lukas Koziol oder Lois Spitzner ergänzen kann, dann braucht man die Förderlizenz-Spieler aus Krefeld fast gar nicht. Denn wehe der Liga, wenn Kevin Orendorz oder Patrick Klöpper in die Oberliga runtergeschickt werden.

Viel Neues, viel Qualität – jetzt muss der Coach nur noch eine richtige Reihenkombination finden, dann dürfte die Meisterschaft nur über Duisburg gehen.

HLS-Bewertung: Fünf Sterne

Der Trainer
Tomas Martinec wurde entlassen, Brian McCutcheon konnte den Aufstieg nicht realisieren. So übernimmt nun der Sportmanager selbst das Amt als Trainer in Personalunion. Und Lance Nethery ist ja nicht irgendwer, sondern immerhin vierfacher DEL-Champion – auch wenn der letzte Titel schon etwas her ist. Aber er ist ein Eishockey-Fachmann, ein gewiefter Taktiker und enorm erfahren. Auch wenn er natürlich nur mit Wasser kocht, gehört er absolut zur Creme de la Creme der Trainer in der Oberliga Nord.

HLS-Bewertung: 5 Sterne

Zusammenfassung: 20 von 20 HL-SPORTS-Sternen
Ist es vermessen, 20 von 20 möglichen Sternen zu vergeben? Auf den ersten Blick sicherlich, aber letztlich werfen die Kenston-Sportgruppe bei den Füchsen alles nochmal in die Waagschale. So ein Desaster wie im vergangenen Jahr soll sich nicht noch einmal wiederholen, der Aufstieg in die DEL2 ist fest eingeplant. Nethery hat alle Werkzeuge an die Hand bekommen, nun gilt es, dies auch umzusetzen. Wichtig wird dabei sein, dass die Störfeuer abseits des Eises ausbleiben, denn die haben viel Unruhe in die Mannschaft gebracht – auch wenn das bis zu den Playoffs keiner so recht zugeben wollte.

Neuzugänge
Name alter Verein
Justin Schrörs Moskitos Essen
Maik Klingsporn Moskitos Essen
Norman Martens Löwen Frankfurt
Chris St. Jaques ESV Kaufbeuren
Anthony Ast EHC Klostersee
Björn Barta ERC Ingolstadt
Cornelius Krämer Moskitos Essen
Jari Neugebauer Icefighters Leipzig
Dominik Ochmann EHC Neuwied
Tobias Schmitz Jungadler Mannheim
Lois Spitzner Eisbären Juniors/FASS Berlin
Abgänge
Name Neuer Verein
Sebastian Stefaniszin VER Selb
Lukas Gärtner Crocodiles Hamburg
Kevin Neumüller Karriereende
Markus Schmidt Karriereende
Julius Bauermeister Rostock Piranhas
Noureddine Bettahar Iserlohn Roosters
Christoph Ziolkowski Moskitos Essen
Daniel Kunce Unbekannt
Dominik Meisinger Rote Teufel Bad Nauheim
Mike Mieszkowski Krefeld Pinguine (Ende FöLi)
Marvin Tepper Saale Bulls Halle
Chad Niddery Unbekannt
Testspiele
Hannover Indians 0:2
Löwen Frankfurt 1:5
Tilburg Trappers (A) 3.9., 19.30 Uhr
Heilbronner Falken (A) 11.9., 18.30 Uhr
Herner EV (A) 16.9., 20 Uhr
Tilburg Trappers (H) 18.9., 18.30 Uhr

Beiträge: 1709

Registriert: Fr 31. Jul 2015, 21:18

Beitrag Di 6. Sep 2016, 08:19

Re: Teamcheck 16/17

OLN-Vorschau: Viele Fragezeichen in Rostock


OLN-Vorschau: Viele Fragezeichen in Rostock
54°/Felix König (Bild) cs (Text)
Lübeck – Knapp drei Wochen sind es noch bis zum Saisonstart in der Eishockey Oberliga Nord und wie schon im letzten Jahr schauen wir uns jedes Team einmal an. Im ersten Teil waren wir in Duisburg zu Gast, nun geht es zu den Rostock Piranhas an die Ostostsee. Dort steht die Saison im Zeichen des größten Umbruchs der jüngeren Vergangenheit.

Basic Facts
Verein: Rostocker EC
Gründung: 1990 durch Fusion
Erfolge: Oberliga Nord-Meister 2011, 2012 – Regionalliga Nord-Meister 2010, Regionalliga Nord-Ost-Meister 2007
Letzte Saison: Oberliga Nord Platz zehn
Halle: Eishalle Rostock (2000 Plätze)

Abgelaufene Saison
Wenn es etwas wie ein gesundes Mittelmaß gab, dann waren es im letzten Jahr die Piranhas. 19 Siegen stehen 23 Niederlagen gegenüber, sowohl mit dem Abstiegskampf wie auch mit dem Kampf um die Playoffs hatten die Piranhas nichts zu tun. So war an der Schillingallee früh die Luft raus – wenig verwunderlich, dass man sieben der letzten neun Spiele verlor. Insgesamt traten die Piranhas aber auf der Stelle, die Offensive war häufig zu ausrechenbar und die Defensive zu löchrig. Nun soll ein Neuanfang gemacht werden.

Goalies
Dustin Haloschan war im letzten Jahr die Nummer eins im Piranhas-Kasten und zeigte eine absolut solide Saison. Er war ein sicherer Rückhalt, zumal er im Gegensatz zu vielen anderen Torhütern sehr viele Scheiben um die Ohren bekam. Allerdings ist der Gegentore-Schnitt sehr hoch. Backup Tobias John, das Piranhas-Urgestein im aktuellen Kader, spielte ebenfalls solide, ohne groß herauszuragen. Insgesamt also ein gutes Duo, auf das Trainer Sergej Hatkevich zurückgreifen kann. Wenn er denen eine bessere Abwehr vor die Nase stellt, dann werden auch die Statistiken besser. Als Nummer drei komplettiert der junge Timm Kolodziejczak die Torhüter-Position.

HLS-Bewertung: vier Sterne

Defensive
Nein, das Stichwort sattelfest fällt einem auch in diesem Sommer nicht ein, wenn man an die Piranhas-Defensive 15/16 zurück denkt. Daher gibt es hier auch einen großen Umbau, lediglich Klemens Kohlstrunk und Florian Brink bleiben übrig. Zugeschlagen hat man in beiden Oberligen. Mit den Leipzigern Dennis Dörner und Florian Ullmann holt man viel Erfahrung, wobei Dörner auch das Angriffsspiel ankurbeln soll. Mit Pascal Kröber konnte man einen körperlich starken Shut-Down-Defender verpflichten, dazu kommt mit Pascal Sternkopf ein richtig erfahrener Spieler. Ein Fragezeichen steht hinter der Qualität von Patrik Franz, der auf seinen richtigen Durchbruch in der Oberliga noch wartet. Von den Namen her hat Rostock definitiv einen Schritt nach vorne gemacht und die Defensive dürfte deutlich stärker einzuschätzen als im letzten Jahr.

HLS-Bewertung: drei Sterne

Offensive
Wenn man einen Rostocker Fan fragt, dann dürfte er den Umbau in der Offensive mit Bestürzung sehen. Die altegedienten Eric Haiduk, Philipp Labuhn und Jens Stramkowski sind nicht mehr dabei, dazu löste Topscorer Petr Sulcik seinen Vertrag vor wenigen Tagen auf. Dazu steht auch noch ein kleines Fragezeichen hinter Paul Stratmann, der zwar auf der Piranhas-Homepage im Kader geführt wird, aber dessen Vertrag offiziell noch nicht verlängert wurde. So müssen sich die Piranhas an viele neue Namen im Angriff gewöhnen. Neuer Star ist der Tscheche Tomas Kurka, den man in Wales loseisen konnte. Dieser war immerhin mal Nationalspieler seiner Heimat und spielte sogar in der NHL. Ihm zur Seite werden wohl Artur Lemmer und Michal Bezouska (Foto links) stehen. Mit Ausnahme von Julius Bauermeister aus Duisburg setzt man sonst auf die Karte „Jugend forscht“. Mit Constantin Koopmann, Ulib Berezovskyy, Moritz Schug und Nikita Kochnev sowie den bereits im letzten Jahr im Kader stehenden Florian Stockel und Lennart Scheltz hat man gleich sechs U21-Stürmer im Kader. Aktuell befindet sich mit Stefano Rupp aus Freiburg ein weiterer Spieler im Tryout bei den Piranhas.

Die Offensive ist also quantitativ gut besetzt und auf die Zukunft ausgerichtet. Es sind aber viele Fragezeichen, wie sich vor allem die jungen Spieler einbringen und ob Kurka noch die Qualität hat, dem Spiel seinen Stempel aufzudrücken. Vielleicht sind das zu viele Fragezeichen, um von einer schlagkräftigen Offensive zu sprechen.

HLS-Bewertung: zwei Sterne

Der Trainer
Sergej Hatkevich hat im letzten Jahr das erreicht, was realistisch über die gesamte Spielzeit möglich war. Nicht mehr, aber auch nicht weniger. Einen Schritt vorwärts machten die Piranhas aber nicht. Und jetzt kommt vielleicht die große Bewährungsprobe für den 50-Jährigen. Schafft er es aus der stark verjüngten und fast komplett neuformierten Mannschaft eine schlagkräftige Truppe basteln? Viele Fragezeichen bleiben da beim Trainer.

HLS-Bewertung: drei Sterne

Zusammenfassung: 11 von 20 HL-SPORTS-Sternen
Die Euphorie war im letzten Jahr groß bei den Piranhas, doch in den ersten beiden Testspielen zur neuen Saison dürfte die einen großen Dämpfer erhalten haben. Das passt aber auch irgendwie, denn so wirklich weiß man nicht, was man in diesem Jahr bekommt. Die Stützen der letzten Jahre sind weg, die Lebensversicherung der Firma Sulcik auch. Es wird spannend: machen die jungen Spieler einen Schritt vorwärts und schlägt Kurka ein, dann ist ein Rang in den Pre-Playoffs drin. Wenn nicht, dann könnte es in ganz ungewohnte Sphären gehen.

Neuzugänge
Name alter Verein
Pascal Kröber ERC Sonthofen
Dennis Dörner Icefighters Leipzig
Constantin Koopmann Hamburger SV
Ulib-Gleb Berezovskyy Saale Bulls Halle
Moritz Schug EHC Neuwied
Pascal Sternkopf Tölzer Löwen
Patrick Franz EV Pegnitz
Florian Ullmann Icefighters Leipzig
Julius Bauermeister Füchse Duisburg
Nikita Kochnev Rostocker Freibeuter
Tomas Kurka Cardiff Devils

Abgänge
Name Neuer Verein
Michael Schöppl EHC Königsbrunn
Tim Dreschmann Hannover Scorpions
Vojtech Suchomer Hannover Scorpions
Jens Stramkowski Rostocker Freibeuter
Phillip Labuhn Rostocker Freibeuter
Eric Haiduk Rostocker Freibeuter
Tim Marek Crocodiles Hamburg
Petr Sulcik Unbekannt
Mario Hähnel Rostocker Freibeuter
Testspiele
Gegner Datum
ECC Preussen Berlin 0:2
ECC Preussen Berlin 2:3
EHC Timmendorf 9.9., 20 Uhr
EHC Timmendorf 11.9., 19 Uhr
FASS Berlin 18.9, 19 Uhr

Beiträge: 1709

Registriert: Fr 31. Jul 2015, 21:18

Beitrag Mi 7. Sep 2016, 12:17

Re: Teamcheck 16/17

LN-Vorschau: Vom Geheim- zum Mitfavoriten


OLN-Vorschau: Vom Geheim- zum Mitfavoriten
54°/Felix König (Bild) cs (Text)

Lübeck – In 17 Tagen beginnt die Saison in der Eishockey Oberliga Nord und HL-SPORTS macht sich auf die Reise durch die Eishallen des Nordens. Unser nächster Halt findet in Sachsen-Anhalt statt, wo die Saale Bulls Halle zum Angriff blasen. Können die Bullen den nächsten Schritt gehen?

Basic Facts
Verein: Mitteldeutscher Eishockey
Gründung: 2004 als ESC Halle, Umbenennung 2011
Erfolge: Meister Oberliga Ost 2011, 2012, 2013 - Meister Regionalliga Nord-Ost 2005
Letzte Saison: Oberliga Nord Platz drei, Viertelfinale Aufstiegsplayoffs
Halle: Sparkassen Eisdom Halle (1500 Plätze)

Abgelaufene Saison
Die abgelaufene Saison verlief lange nach dem Motto „zwischen Welt- und Kreisklasse“. Konstanz war bis zum Jahresanfang 2016 ein Fremdwort. Doch nach dem Trainerwechsel zu Georgij Kimstatsch zeigte die Formkurve der Saale Bulls steil nach oben. So gewann man unter anderem acht der letzten neun Spiele und qualifizierte sich locker für die Playoffs, durfte sich über das Heimrecht freuen und musste erst in den Aufstiegsplayoffs gegen den späteren Aufsteiger EHC Bayreuth die Segel streichen. Aber auch in dieser Serie zeigten die Hallenser ihr Vermögen.

Goalies
Der statistisch beste Goalie der letzten Saison war mit Sicherheit Sebastian Albrecht. Lediglich 1,96 Gegentore pro Partie und fast 92% gehaltene Schüsse sprechen eine klare Sprache. Allenfalls Duisburgs Stefaniszin konnte da mithalten. Logisch, dass Albrecht als die Nummer eins in die neue Saison geht. Sein Vertreter Clemens Ritschel zeigte ähnlich gute Leistungen, auch wenn er lediglich zehnmal zum Einsatz kam. Aber er ist ja auch gerade einmal 22 Jahre alt. Komplettiert wird das Torhütergespann durch den jungen Julius Valerius. Alles in allem: bestätigen die beiden Stammgoalies ihre Leistungen aus dem Vorjahr, gehört es zum Besten, was die Oberliga zu bieten hat.

HLS-Bewertung: fünf Sterne

Defensive
Nicht nur wegen der Torhüter war die beste Defensive in Halle zu finden. Auch der Verbund vor Albrecht oder Ritschel zeigte sein ganzes Können. Entsprechend wenig muss der Trainer ändern. Lediglich der schussgewaltige, aber bisweilen undisziplierte Travis Martell wanderte ab. Er wird durch den Slowaken Jan Homer ersetzt. Ansonsten ist nur Nachwuchsmann Ronny Gehlert neu. Ansonsten setzt man auf die aus dem Vorjahr bewährte Defensive um Kai Schmitz, Jörg Wartenberg und Eric Wunderlich. Dazu kommen Michal Schön und Marc Petermann sowie der junge Gabriel Federolf. Es wird sich also wenig zu ändern, insofern dürfte das Abwehrbollwerk der Oberliga auch in der neuen Saison aus Halle kommen.

HLS-Bewertung: fünf Sterne

Offensive
82 Punkte müssen die Saale Bulls ersetzen, denn der Kanadier Matt Abercrombie wechselt in den Süden. Auch der insgesamt enttäuschende Jakub Langhammer steht nicht mehr im Kader. Dazu sind die erfahrenen Chris Gard, Benjamin Thiede und Troy Bigam weg, der junge Gregor Kubail schaffte den Sprung in die zweite Liga und auch Marco Habermann verließ Halle nach einem Jahr in Richtung Oberliga Süd. Ganz schön viel Qualität, die da ging, aber diese wurde auch ersetzt. Allen voran mit dem Slowaken Igor Bacek, welcher mit der Empfehlung von 94 Punkten aus Langenhagen an die Saale wechselt. Hinzu kommt der als schwierig geltende Wandervogel Marvin Tepper, welcher zuletzt in Duisburg 38 Punkte in 20 Spielen machte. Für, mutßmaßlich, die zweite Reihe holen die Hallenser Jakub Wiecki aus Weiden, ein Spieler der auch für einen Punkt pro Partie gut ist. Da man mit Philipp Gunkel und Danny Albrecht noch zwei starke Scorer in den Reihen hat, ist die Abteilung Attacke hervorragend besetzt. Gleiches gilt für einen weiteren Neuen, Denis Fominych, welcher aus Leipzig kommt. Die Mischung stimmt bei den Bullen also, auch die wegbrechende Erfahrung konnte man gut ersetzen. Kurzum: auch im Angriff ist in diesem Jahr mit Halle zu rechnen.

HLS-Bewertung: fünf Sterne

Der Trainer
13 Siege in 15 Spielen: Georgij Kimstatsch hat eigentlich alles richtig gemacht. Kein Wunder also, dass die Saale Bulls mit dem 40-Jährigen in die neue Saison geht. Viel Erfahrung hat er allerdings nicht, was nicht zwingend ein Problem sein muss. Dafür hat er klare Ideen, was das Eishockey angeht. Allerdings wird spannend zu sehen sein, wie er sich über eine gesamte Saison präsentieren kann.

HLS-Bewertung: drei Sterne

Zusammenfassung: 18 von 20 HL-SPORTS-Sternen
Die Playoffs sind ein Muss, doch eigentlich gehören die Saale Bulls zu größten Herausforderern von Duisburg und Meister Tilburg. Die Qualität hat die Mannschaft auf jeden Fall, nur sollte sie von Beginn an ähnlich konstant spielen, wie es zum Saisonende der Fall war. Aus dem Geheimfavoriten der letzten Saison wird aber ein Mitfavorit der neuen Saison.

Neuzugänge
Name alter Verein
Denis Fominych Icefighters Leipzig
Jakub Wiecki Blue Devils Weiden
Ronny Gehlert eigene Jugend
Marius Rahn eigene Jugend
Jan Homer MsHK Zilina
Marvin Tepper Füchse Duisburg
Alexander Spister Düsseldorfer EG U19
Michael Galvez Selber Wölfe

Abgänge
Name Neuer Verein
Matt Abercrombie Blue Devils Weiden
Chris Gard Karriereende
Marco Habermann EV Regensburg
Gregor Kubail Lausitzer Füchse
Travis Martell Deggendorfer SC
Ulib-Gleb Berezovskyy Rostock Piranhas
Jakub Langhamer Manchester Phoenix
Benjamin Thiede Karriereende
Troy Bigam Unbekannt

Testspiele
Gegner Termin
EV Regensburg 11.9., 18.15 Uhr
Hannover Indians 16.9., 20 Uhr
Hannover Indians 18.9., 18.15 Uhr

Beiträge: 1709

Registriert: Fr 31. Jul 2015, 21:18

Beitrag Do 8. Sep 2016, 09:32

Re: Teamcheck 16/17

OLN-Vorschau: Herne kann den nächsten Schritt gehen


OLN-Vorschau: Herne kann den nächsten Schritt gehen
54°/Felix König (Bild) cs (Text)

Lübeck – Noch 16 Tage bis zum Saisonstart, für uns Zeit die nächste Station auf unserer Tour durch die Eishockey Oberliga-Nord zu besuchen. Die Reise geht wieder tief in den Westen, dort wo die Sonne verstaubt. Wir sind zu Besuch am Herner Gysenberg, wo man an die starke letzte Saison anknüpfen möchte – mindestens.

Verein: Herner EV von 2007
Gründung: 2007
Erfolge: Regionalliga West-Meister 2012, 2013
Letzte Saison: Oberliga Nord Platz sechs, Oberliga-Nord Playoffs
Halle: Gysenberghalle (3467 Plätze)

Abgelaufene Saison
Die Playoffs hatte man dem Herner EV bei HL-SPORTS für die letzte Saison zugetraut, am Ende war das wohl etwas zu tief gegriffen. Bis zum letzten Wochenende kämpfte der HEV um das Heimrecht in den Playoffs, konnte vor allem mit seiner starken Offensive und seiner Heimstärke überzeugen. Am Ende wurde es Rang fünf und man lieferte sich eine spannende Playoff-Serie mit den Saale Bulls. Das hat am Gysenberg wohl Lust auf mehr gemacht, auch bei den Zuschauern, welche die Leistungen in der letzten Saison mit dem fünftbesten Schnitt der Liga honorierten.

Goalies
Nichts neues auf der Torhüterposition in Herne – außer dass Michel Weidekamp nun fest für den HEV verpflichtet ist. Allerdings wird der gerade 18-Jährige wohl als Nummer zwei in die Saison gehen, auch wenn er im vergangenen Jahr weitestgehend überzeugen konnte. Denn Christian Wendler ist die unangefochtene Nummer eins, konnte in der letzten Saison seine Breakout-Season 2014/15 absolut bestätigen. Ein starkes Duo hat Herne also, eine gute Grundlage für eine erneut erfolgreiche Saison.

HLS-Bewertung: vier Sterne

Defensive
Wenig Veränderungen gibt es in der Defensive des Herner EV. Warum auch? Mit 104 Gegentoren gehörte die HEV-Defensive zu den Besseren in der Oberliga Nord. Lediglich Tom Giesen und Denis Shevyrin müssen ersetzt werden, dazu lief die Förderlizenz von Maximilian Otte aus. Als einziger neuer Mann dazugekommen ist der junge Alexander Eckl. Der U20-Nationalspieler bringt aber alle Voraussetzungen mit, um ein guter Oberliga-Verteidiger zu werden. Ansonsten setzt Trainer Frank Petrozza auf die gleiche Defensive wie im Vorjahr. Und Stephan Kreuzmann, Aaron Reckers, Michel Ackers, Jan-Niklas Pietsch und Co haben ja schon im letzten Jahr bewiesen, was sie können. Allerdings ist die Defensive mit sechseinhalb Verteidigern doch recht dünn besetzt. Aber vielleicht rüstet Herne ja noch nach.

HLS-Bewertung: vier Sterne

Offensive
193 Tore schoss die Abteilung in der letzten Saison, kein so schlechter Wert. Und doch gibt es genau dort Veränderungen, denn die Kontigentspieler Jakub Rumpel und Hugo Turcotte mussten gehen. Sie wurden ersetzt durch den besten Oberliga-Scorer der letzten Saison. 105 Punkte-Mann Brad Snetsinger heuerte am Gysenberg an und erhöht den Punch der Herner Offensive noch einmal. Bleibt eigentlich nur die Frage, ob er mit Aaron McLeod (89 Punkte) zusammen spielt oder nicht. Auch die anderen Neuzugänge, Oldie Michel Maaßen und der zuletzt vereinslose Artem Klein, wissen wo das Tor steht, so dass sie den insgesamt eingespielten Reihen noch mehr Punch geben. Da auch Thomas Dreischer, Dominik Luft und Sam Verelst weiter das grüne HEV-Trikot tragen, hat man eine schlagkräftige Offensive zusammen. Zumal auch die dritte Herner Reihe in der Vorsaison für das eine oder andere Tor gut ist. Allerdings gilt auch für die Offensive: viel darf nicht passieren, denn mit zwölf Spielern ist man auch hier nicht auf Rosen gebettet. Und natürlich ist die Frage, wie sich Snetsinger und Maaßen in das System von Petrozza integrieren.

HLS-Bewertung: fünf Sterne

Der Trainer
Apropos Petrozza: im Vorjahr stellten wir die Frage, wie der Trainer und sportliche Leiter in Personalunion das Doppelpensum bewältigen würde. Und nach einem Jahr kann man sagen: offensichtlich gut, denn der Erfolg gibt dem Trainer recht. Dazu kann man ihm zu den Transfers nur gratulieren, denn Brad Snetsinger dürfte von der halben Liga, wenn nicht sogar von der DEL2 gejagt worden sein. Der starke Mann am Gysenberg wird sicher aber an den Erfolgen der letzten beiden Saisons messen lassen müssen

HLS-Bewertung: vier Sterne

Zusammenfassung: 17 von 20 HL-SPORTS-Sternen
Kann der Herner EV den nächsten Schritt machen? Kurz gesagt: er kann! Die Qualität im Kader ist vorhanden, um eine der ersten vier Plätze zu belegen. Vor allem mit dem offensiven Upgrad von Snetsinger und Maaßen. Der Angriff nach ganz oben ist dem HEV unter diesen Voraussetzungen durchaus zuzutrauen, auch wenn im Vergleich zu Tilburg oder Duisburg etwas die Breite im Kader fehlt. Das könnte das Problem werden: wenn gerade in der Defensive ein oder zwei Spieler ausfallen, kann es schnell vorbeisein mit der Herner Herrlichkeit.

Neuzugänge
Name alter Verein
Brad Snetsinger Icefighters Leipzig
Michel Maaßen ERV Selb
Artem Klein vereinslos
Alexander Eckl Düsseldorfer EG U19

Abgänge
Name Neuer Verein
Tom Giesen Dinslakener Kobras
Denis Shevyrin Iserlohn Roosters (Ende Föli)
Stefan Dreyer Dinslakener Kobras
Tim Rasper Unbekannt
Jakub Rumpel Unbekannt
Hugo Turcotte HK Beograd
Thomas Lichnovsky Iserlohn Roosters (Ende Föli)
Maximilian Otte Iserlohn Roosters (Ende Föli)
Ben Cassebaum Unbekannt

Testspiele
Gegner Ergebnis
Hannover Indians 3:4 n.P.
Hannover Indians 1:0
Hammer Eisbären 9.9., 20 Uhr
Hammer Eisbären 11.9., 17 Uhr
EV Duisburg 16.9., 20 Uhr
Tilburg Trappers 17.9., 19 Uhr

Beiträge: 1709

Registriert: Fr 31. Jul 2015, 21:18

Beitrag Mi 14. Sep 2016, 08:32

Re: Teamcheck 16/17

OLN-Vorschau: Wer macht bei den Falken die Tore?


OLN-Vorschau: Wer macht bei den Falken die Tore?


Lübeck – Noch zehn Tage sind es bis zum Saisonstart in der Oberliga Nord. Zeit für uns also, dass wir uns auf die fünfte Etappe unserer Reise durch den Eishockey-Norden machen. Unsere nächste Station ist Braunlage, die Heimat der Harzer Falken - eines Teams, welches im letzten Jahr deutlich unter Wert geschlagen war.

Verein: EC Harzer Falken
Gründung: 2012
Erfolge: Meister Verbandsliga 2013
Letzte Saison: Oberliga Nord Platz elf
Halle: Eisstadion am Wurmberg Braunlage (2548 Plätze)

Abgelaufene Saison
Ês war ein ganz schön holpriges letztes Jahr, was die Falken auf die Eisfläche brachten. Dies begann schon mit einem kapitalen Fehlstart, denn nur eines der ersten zehn Spiele wurde gewonnen. Auch anschließend ging es mehr oder weniger holprig weiter, die Playoffs, welche die Mannschaft auf Grund ihrer Qualitäten hätte erreichen können, waren schnell aus den Augen verloren. Am Ende wird man am Wurmberg froh gewesen sein, dass man den Abstieg relativ frühzeitig verhindern konnte.

Goalies
Überraschend nahm Fritz-Philipp Hessel im letzten Jahr die meisten Spiele auf sich. Allerdings konnte der 25-Jährige dabei über weite Strecken überzeugen. Nun geht er als Nummer eins in die neue Saison und soll das Jahr bestätigen. Neu im Team ist Förderlizenzspieler Jannis Ersel, der im letzten Jahr bei beiden Scorpions-Clubs Oberliga-Luft schnuppern durfte. Auch Tobias Bannach und Mario D'Antuono spielten in der Vorbereitung, es bleibt aber abzuwarten, wie sehr die beiden erfahrenen Recken in der Saison zum Einsatz kommen. Letztlich werden sich aber wohl die beiden jüngeren Goalies den Großteil der Einsatzzeiten teilen.

HLS-Bewertung: drei Sterne

Defensive
Was sich in der vorletzten Saison andeutete, wurde im letzten Jahr Gewissheit: die Abwehr der Falken ist alles andere als sattelfest. Die 203 Gegentore dürften am Ende die Playoffteilnahme gekostet haben. Daher ändert bemerkenswert viel in der Braunlager Defensive. Die Stützen wie Alexander Engel, Semen Glusanok und der junge Thomas Schmid bleiben erhalten. Auch Fabian Pyszynski trägt weiter das Falkon-Trikot. Neu dabei ist der Kanadier Dylan Quaile, der im fast schon gesegneten Hockeyalter von 27 Jahren den Sprung über den großen Teich wagt. Mit ihm dürfen sich die Falken-Fans wohl auf einen körperlich starken Verteidiger mit offensiven Qualitäten freuen. Dazu kommt mit Roy Hähnlein ein kleiner, wuseliger Defensivmann mit reichlich Oberliga-Erfahrung (263 Spiele). Qualitativ gibt es sicherlich ein leichtes Upgrade, allerdings ist der Kader mit gerade einmal sechs Defendern dünn besetzt, Verletzungen dürfen da kaum passieren

HLS-Bewertung: drei Sterne

Offensive
Wie schon im Vorjahr ist die Frage: wer ersetzt bei den Falken die Topscorer? Brennan Bosch und Kevin Undershute sind fast schon erwartungsgemäß nicht mehr dabei. Die beiden Kanadier erzielten gemeinsam 67 von 157 Braunlager Treffern. Es fehlen also die beiden kongenialen Partner von Topscorer Tobias Schwab. Da sollte schnell Abhilfe geschaffen. Vielleicht reiht sich Ryan McGrath ja in die Riege eines Bailey, Bosch oder Undershute ein. Der US-Boy gehört ebenfalls in die Kategorie klein, schnell und technisch stark und könnte so eine gute Ergänzung sein. Gespannt sein darf man, ob Altmeister Artjom Kostyrev nochmal einen zweiten bzw. dritten Frühling erlebt. Der langjährige DEL- und Zweitligaspiele schoss im letzten Jahr die fünftklassige Regionalliga West in Grund und Boden. Verlernt hat er es also nicht, aber ein Risiko ist bei der Verpflichtung doch dabei.

Insgesamt können die Falken, trotz der Abgänge von Bosch, Undershute und Thomas Herklotz, auf eine eingespielte Offensive bauen. Aber noch fehlten das gewisse „Aha“, damit die Falken in der Abteilung Attacke nochmals angreifen können. Wenn es aber auch die zweite und dritte Reihe mit Spielern wie den Wittmann-Brüdern, Florian Böhm oder Erik Pipp schaffen, nochmal punktetechnisch eine Schippe nachzulegen, dann muss den Falken-Fans nicht Angst und Bange sein.

HLS-Bewertung: drei Sterne

Der Trainer
Schönheide, Braunlage, Kaufbeuren, Braunlage: das sind die Stationen von Trainer Norbert Pascha. Der 35-Jährige Ex-Goalie nimmt seinen zweiten Anlauf bei den Falken, nach dem es im Vorjahr lediglich ein knapp zweimonatiges Intermezzo am Wurmberg gab. Wirklich etwas bewegt hatte Pascha nicht, auch er konnte das Auf und Ab der Falken in seiner kurzen, ersten Amtszeit nicht stoppen. Man darf gespannt sein, was der junge, aber dennoch erfahrene Coach in der neuen Saison auf die Beine stellt. Vielleicht wird es ja genauso solide, wie in seiner Zeit beim EHV Schönheide.

HLS-Bewertung: drei Sterne

Zusammenfassung: 12 von 20 HL-SPORTS-Sternen
Der negative Lauf zu Saisonbeginn, einige Verletzungen und mit Sicherheit auch das „Trainer-hin-und-her“ (erst Wohlmann, dann Pascha, dann wieder Wohlmann) haben sicherlich zu der überraschend schwachen Saison der Falken beigetragen. Nun will man einen neuen Angriff starten. Die Kernfrage ist dabei: wer macht bei den Falken die Tore? In der bisherigen Vorbereitung war dies das große Problem beim Pascha-Team. Kristallisiert sich schnell ein Torjäger heraus, ist durchaus Platz ein Rang in den Pre-Playoffs drin. Wenn nicht, droht das große Zittern.

Neuzugänge
Name alter Verein
Dylan Quaile Stoney Creek Generals
Artjom Kostyrev Kassel Huskies
Roy Hähnlein EHV Schönheide
Ryan McGrath Manchester Monarchs
Jannis Ersel Grizzly Adams Wolfsburg

Abgänge
Name Neuer Verein
Michel Bauer FASS Berlin
Maximilian Bauer Wedemark Scorpions
Michael Fichtl Unbekannt
Thomas Herklotz Wedemark Scorpions
Brennan Bosch Unbekannt
Kevin Undershute Caen Drakkars

Testspiele
Gegner Ergebnis/Anstoß
Crocodiles Hamburg 2:6
Hannover Indians 1:3
Hannover Indians 2:8
Wedemark Scorpions 16.9., 20 Uhr
Wedemark Scorpions 18.9., 18 Uhr

Alle Vorschauen auf einen Blick und das getippte Ranking
1. Füchse Duisburg 20 Punkte
2. Saale Bulls Halle 18 Punkte
3. Herner EV 17 Punkte
4. Harzer Falken 12 Punkte
5. Rostock Piranhas 11 Punkte

Beiträge: 1709

Registriert: Fr 31. Jul 2015, 21:18

Beitrag Do 15. Sep 2016, 08:43

Re: Teamcheck 16/17

OLN-Vorschau: Essen macht einen Schritt vorwärts


OLN-Vorschau: Essen macht einen Schritt vorwärts
HL-Sports (Bild) cs (Text)

Lübeck – Die Vorfreude steigt immer weiter, nur noch neun Tage bis zum Start der Oberliga-Saison 2016/17. Dann ist endlich wieder richtige Eiszeit in den Hallen im Norden. Wir nehmen jetzt das sechste Team der Saison unter die Lupe und reisen zum dritten Mal ins Ruhrgebiet. Diesmal geht es an die Ruhr zu den Moskitos Essen - dem jungen Team, das in diesem Jahr den großen Wurf schaffen will.

Verein: ESC Moskitos Essen
Gründung: 1994
Erfolge: Zweitligameister 1999, Regionalliga-Meister 2010
Letzte Saison: Oberliga Nord Rang neun
Halle: Eissporthalle Essen-West (3850 Plätze)

Abgelaufene Saison
Es war mal wieder eine unruhige Saison bei den Stechmücken. Diesmal lief es finanziell zwar grundsolide, aber sportlich war es erwartungsgemäß so lala. Zwar spielten die Moskitos lange um die Playoffs mit, doch eine schwache Serie Ende Januar/Anfang Februar machte alle Hoffnungen zu Nichte. Dazu gab es Unruhe im Kader, einige Spieler mussten folglich Ende Januar. So liefen die Essener zwar auf Rang neun ins Ziel, letztlich waren es aber deutliche 15 Punkte auf den ersten Playoff-Rang. Das hatte man sich -aller Widrigkeiten vor der Saison zum Trotz- wohl anders vorgestellt.

Goalies
Der große Rückhalt der letzten Saison ist nicht mehr, Justin Schrörs wechselte ein paar Kilometer ruhrabwärts und spielt nun in Duisburg. Doch mit Sebastian Staudt kommt ein erfahrener Goalie von guter Qualität. Er wird seiner Abwehr mit Sicherheit viel Rückhalt bieten können. Als Backup bleibt Benedict Roßberg im Kader, ein junger Mann, welcher im Vorjahr sein Talent andeutete und bei neun Starts sieben Spiele gewinnen konnte. Ein solides Duo also in Essen, das zu einem Trio wird, denn Förderlizenzspieler Kieren Vogel steht ebenfalls zur Verfügung

HLS-Bewertung: vier Sterne

Defensive
Vor den Goalies verteidigt auch in diesem Jahr ein teils runderneuerter Kindergarten und die erfahreneren Recken wie Klingsporn oder Raaf-Effertz sind nicht mehr da. Die Abwehr führen sollen in diesem Jahr Werner Hartmann und Sebastian Eickmann. Beide konnten bei ihren vorherigen Clubs zeigen, dass sie Oberliga-Qualität besitzen. Ansonsten ist „Jugend forscht“ angesagt, kein Defender ist älter als 21 Jahre. Dennoch: U20-Nationalspieler Marius Erk und der DEL2-erfahrene Hagen Kaisler haben großes Potential. Gespannt sein darf man auch, ob die Brazda-Zwillinge den nächsten Schritt gehen kann. Gewöhnen sich die jungen Spieler schnell an die Oberliga und können die Spieler im zweiten Oberliga-Jahr einen weiteren Schritt machen, dann ist die Defensive auf jeden Fall höher zu bewerten als im letzten Jahr.

HLS-Bewertung: drei Sterne

Offensive
Die vier Topscorer konnte Essen halten. Kapitän Jan Barta, Michal Velecky, Niklas Hildebrand und Andrej Bires werden auch in der neuen Saison für die Moskitos auslaufen. Mit Robin Slanina und Dennis Thielsch kommen zwei weitere starke Scorer an die Ruhr. Auch die Förderlizenspieler Dominik Lascheit und Deion Müller wissen wo das Tor steht. Gleiches gilt für die Neuzugänge Christoph Ziolkowski und Petr Gulda können für viele Punkte gut sein. Dazu kommen viele weitere junge Spieler, die ihr Talent in Essen unter Beweis stellen wollen. Es ist ein schlagkräftige und vor allem breite Offensive, welche den Essenern zur Verfügung steht. Da können sich die Zuschauer in der Eissporthalle Essen-West mit Sicherheit auf das eine oder andere Feuerwerk freuen.

HLS-Bewertung: vier Sterne

Der Trainer
Frank Gentges ist der König von Essen. Das mag vermessen klingen, kommt der Wahrheit aber recht Nahe. Aktuell ist der ehemalige Verteidiger quasi unantastbar, der Vorstand steht vorbehaltlos hinter ihm. Von daher kann er auch nach dem erneuten Umbruch mit 13 Abgängen und 16 Neuzugängen ruhig weiter arbeiten. Allerdings darf man gespannt sein, was passiert, wenn wieder Unruhe ins Team kommt und/oder die Ergebnisse nicht stimmen.

HLS-Bewertung: vier Sterne

Zusammenfassung: 15 von 20 HL-SPORTS-Sternen
Im letzten Jahr reichte es nicht für die Playoffs, in diesem Jahr sind die Moskitos ein ganz heißer Kandidat. Das hat sicherlich auch damit zu tun, dass der eine oder andere Kandidat qualitativ abgebaut hat, aber auch damit, dass die Essener etwas zugelegt haben. Knackpunkt bleibt aber die Defensive: bringt die ihr Talent dauerhaft auf das Eis, ist das Ticket für die Ausscheidungsrunde sicher und den Essenern ein guter Run zuzutrauen. Wenn nicht, dann wird in jedem Fall früh Schluss sein.


Neuzugänge
Name alter Verein
Sebastian Staudt Icefighters Leipzig
Hagen Kaisler Düsseldorfer EG
Werner Hartmann Hannover Indians
Goran Pantic EHC Neuwied
Robin Slanina Deggendorfer SC
Maximilian Spöttel Black Dragons Erfurt
Christoph Ziolkowski Füchse Duisburg
Kieren Vogel Düsseldorfer EG U19
Sebastian Eickmann Selber Wölfe
Petr Gulda EHV Schönheide
Dennis Thielsch EHC Bayreuth
Deion Müller Rote Teufel Bad Nauheim (FöLi)
Dominik Lascheit Rote Teufel Bad Nauheim (FöLi)
Marius Erk Rote Teufel Bad Nauheim (FöLi)
Marcel Pfänder Rote Teufel Bad Nauheim (FöLi)
Tom Pauker Rote Teufel Bad Nauheim (FöLi)

Abgänge
Name Neuer Verein
Justin Schrörs Füchse Duisburg
Michael Hrstka Unbekannt
Maik Klingsporn Füchse Duisburg
Leon Lilik Hannover Indians
Patrick Raaf-Effertz Icefighters Leipzig
Jakob Weber Icefighters Leipzig
Leonhard Zink Icefighters Leipzig
Julian Airich EHC Freiburg
Cornelius Krämer Füchse Duisburg
Leon Niederberger Ende Förderlizenz
Enrico Saccomani EHC Freiburg
Alexander Schneider Ratinger ice Aliens
Hannibal Weitzmann Ende Förderlizenz

Testspiele
Gegner Ergebnis
Düsseldorfer EG 3:5
Kölner EC U19 2:2
Rote Teufel Bad Nauheim 5:3
Rote Teufel Bad Nauheim 4:5
Füchse Duisburg 1:4
Hammer Eisbären 16.9., 20 Uhr
Hammer Eisbären 18.9., 18.30 Uhr

Alle Vorschauen auf einen Blick und das getippte Ranking
1. Füchse Duisburg 20 Punkte
2. Saale Bulls Halle 18 Punkte
3. Herner EV 17 Punkte
4. Moskitos Essen 15 Punkte
5. Harzer Falken 12 Punkte
6. Rostock Piranhas 11 Punkte

Beiträge: 1709

Registriert: Fr 31. Jul 2015, 21:18

Beitrag Fr 16. Sep 2016, 08:19

Re: Teamcheck 16/17

OLN-Vorschau: Wie groß ist der Schritt nach vorn beim ECC?


Lübeck – Nur noch acht Tage sind es bis zum Saisonstart in der Eishockey Oberliga Nord, Zeit für uns die nächste Etappe in Angriff zu nehmen. Nun geht es in die Haupstadt zu Fast-Absteiger Preussen Berlin. Und der hat sich enorm verstärkt und im Sommer einiges umgebaut. Jetzt ist die große Frage: wie groß wird der Schritt sein?

Verein: ECC Preussen Berlin
Gründung: 2004 als ECC Preussen Juniors
Erfolge: Meister Regionalliga Ost 2009, 2014, 2015
Letzte Saison: Oberliga Nord Platz 17, Abstiegsrunde Platz 2
Halle: Eissporthalle Charlottenburg (1000 Plätze)

Abgelaufene Saison
Es war die erwartet schwere Saison für die Preussen. Von Beginn an ging es gegen den Abstieg, fast von Saisonbeginn an nahmen die Charlottenburger einen der letzten vier Plätze ein. Am Ende war es fast schon erwartungsgemäß Rang 17. In der Abstiegsrunde lief es dann besser, als Tabellenzweiter sicherte man sich die Klasse, nachdem klar war, dass es keinen Absteiger aus der DEL2 in die Oberliga geben würde. Nun bleibt die spannende Frage, ob die Preussen einen Schritt nach vorne machen können.

Goalies
Ein Trio wird in diesem Jahr das Tor der Preussen hüten. Mit Patrick Hoffmann steht auf jeden Fall ein solider und guter Keeper zur Verfügung. Dass er auch auf höherem Oberliganiveau zu Hause ist, hat er im Vorjahr bewiesen. Ihm zur Seite steht mit dem Deutsch-Kanadier Olafr Schmidt (ja der heißt wirklich so) ein junger, talentierter Goalie zur Seite, welcher in den Testspielen sehr gute Ansätze zeigte. Man darf gespannt sein, ob er die guten Ansätze in seinem ersten Seniorenjahr weiter zeigen kann. Dritter Goalie ist der erst 19-jährige Sören Thiem. Talent ist im Tor auf jeden Fall da, man darf aber gespannt sein, ob vor allem Schmidt dies die ganze Saison auf das Eis bringen kann.

HLS-Bewertung: zwei Sterne

Defensive

In der Abwehr setzt der neue Trainer Lenny Soccio auf drei neue Akteure. Von den Scorpions brachte er Maximilian Deichstetter mit, welcher trotz seiner erst 23 Jahre recht erfahren ist. Dazu kommt mit Veit Holzmann ein Allrounder und mit Garrit Blume ein Verteidiger mit Gardemaß. Beide verfügen ebenfalls über Oberliga-Erfahrung. Ob der vierte Neue, Patrick Preiß eine Verstärkung sein wird, wird die Saison zeigen müssen. Ansonsten findet man auch viele bekannte Namen wie Christopher Schimming, Sebastian Pritykin oder Max Janke, ergänzt durch Phillip Menge und jungen Talenten wie Niklas Weihrauch, Fabian Wagner und Lukas Ogorzolec. In der Breite ist auf jeden Fall was passiert und auch in der Spitze dürfte die zweitschlechteste Defensive der letzten Saison einen Schritt nach vorne gemacht haben. Kein Sprung, aber ein Schritt: nicht mehr und nicht weniger!

HLS-Bewertung: drei Sterne

Offensive
Auch im Angriff ist einiges passiert. So werden Topscore Michal Vymazal und der Litauer Donatas Kumeliauskas nicht mehr für die Preussen auflaufen. Ersetzt werden sie durch den Schweden Michael Raynee und den Niederländer Julian van Lijden. Vor allem freut man sich in Berlin-Charlottenburg auf die Dienste von Josh Rabbani, welcher im letzten Jahr 38 Punkte machte. Ansonsten setzt man auf gestandene Spieler wie Nico Jentzsch, Philipp Grunwald oder Jan Schmidt sowie neue Talente wie Daniel Volynec, Quirin Stocker oder Justin Ludwig. Vor allem bei Volynec und Ludwig ist großes Potential, was beide im Vorjahr beim Lokalrivalen FASS andeuteten. Insgesamt gilt auch für die Offensive: kein Quantensprung, aber ein deutlicher Schritt nach vorne.

HLS-Bewertung: drei Sterne

Der Trainer
Mit Lenny Soccio kommt eine Eishockey-Legende an den Glockenturm und wird die Berliner auf jeden Fall nach vorne bringen. Nach vielen Jahren in Langenhagen und zuletzt beiden Scorpions wird es für ihn nun ein Neuanfang. Doch Soccio ist mit allen Wassern gewaschen und auch wenn man die Spielweise seiner Mannschaften nicht unbedingt mag, so ist er auf jeden Fall ein Mann, der die richtigen Entscheidungen für seine Mannschaft treffen kann.

HLS-Bewertung: vier Sterne

Zusammenfassung: 12 von 20 HL-SPORTS-Sternen
Im letzten Jahr hatten es die Preussen richtig schwer, in diesem Jahr haben sie auf fast allen Positionen nachgelegt. Es ist ein Schritt nach vorne, wie groß dieser Schritt werden wird, ist aber noch nicht abzusehen. Die Pre-Season ist auf jeden Fall gut gewesen, aber man darf gespannt sein, ob die Charlottenburger dies transportieren können. Wenn alles gut läuft und auch das nötige Glück da ist, ist ein Pre-Playoff-Rang drin, wenn nicht, kann es auch ganz unten rein gehen.


Neuzugänge
Name alter Verein
Justin Ludwig FASS Berlin
Julian van Lijden FASS Berlin
Veit Holzmann EV Weiden
Josh Rabbani EHC Neuwied
Michael Raynee Aker/Strangnas
Daniel Volynec FASS Berlin
Quirin Stocker EHC Freiburg
Sören Thiem FASS Berlin
Olafr Schmidt Kamloops Storm
Maximilian Deichstetter Hannover Scorpions
Garritt Blume HSV Young Freezers
Patrick Preiß Chemnitz Crahers

Abgänge
Name Neuer Verein
Donatas Kumeliauskas Sheffield Steeldogs
Pierre Gläser FASS Berlin
Thomas Mende EC Pfaffenhofen
Marc-Andre Niedermeyer eigene 1b
Michal Vymazal Unbekannt
Richard Jansson Unbekannt
Kai Arkuszewski Unbekannt
Tim Harloff Unbekannt

Testspiele
Gegner Ergebnis
FASS Berlin 5:1
FASS Berlin 2:0
Rostock Piranhas 2:0
Rostock Piranhas 3:2
Wedemark Scorpions 1:4
Wedemark Scorpions 6:4
Hannover Scorpions 17.9., 16 Uhr
Hannover Scorpions 18.9., 16 Uhr

Alle Vorschauen auf einen Blick und das getippte Ranking
1. Füchse Duisburg 20 Punkte
2. Saale Bulls Halle 18 Punkte
3. Herner EV 17 Punkte
4. Moskitos Essen 15 Punkte
5. ECC Preussen Berlin 12 Punkte
5. Harzer Falken 12 Punkte
7. Rostock Piranhas 11 Punkte

Beiträge: 1709

Registriert: Fr 31. Jul 2015, 21:18

Beitrag Fr 16. Sep 2016, 20:56

Re: Teamcheck 16/17

OLN-Vorschau: Indians trotzen Umbruch

Lübeck – Die Zeit rennt, es sind noch genau sieben Tage, bis in der Eishockey-Oberliga Nord. Wir machen uns auf zur nächsten Station und sind zu Gast in Hannover. Dort wollen die Indians wieder ein gehöriges Wörtchen um eine Top-Platzierung mitreden. Auch wenn das Team einige Abgänge zu beklagen hat. Die Frage ist: schaffen es die Indians wieder so souverän in die Playoffs?

Verein: EC Hannover Indians
Gründung: 2004
Erfolge: Oberliga-Meister 2009
Letzte Saison: Oberliga Nord Rang drei, Aufstiegsplayoffs Viertelfinale
Halle: Eisstadion am Pferdeturm (4600 Plätze)

Abgelaufene Saison
Es war eine richtig gute Saison, welche die Indians spielen. Mit den Zuschauern im Rücken und einer richtig starken Offensive zeigten die Indianer, dass sie vor der Saison zu Recht als Kandidat für Ganz oben galten. Am Ende war man sogar punktgleich mit dem späteren Oberliga-Meister Tilburg. In den Nordplayoffs setzte man sich dann souverän mit 3:0 gegen Neuwied durch, ehe in einer unglaublich engen Serie gegen den EC Peiting Schluss war. Aber die Saison hat am Pferdeturm sicherlich Lust auf mehr gemacht, doch der Umbruch ist groß und man darf gespannt sein, wie die Indianer dies hinter sich bringen.

Goalies
Erneut gehen die Indians mit einem Goalie-Trio in die neue Saison. Natürlich bleibt Boris Ackers die Nummer eins, was er in der letzten Saison mit starken Statistiken untermauerte. Aber unumstritten war er auch im letzten Jahr nicht immer. Seine Nummer zwei wird Ansgar Preuß sein, ein junger Mann, welcher im letzten Jahr ebenfalls gute Leistungen ablieferte. Michael Güßbacher komplettiert wieder das Trio, aus dem eventuell auch ein Quartett werden könnte. In der Vorbereitung kam jedenfalls Mirko Pantkowski als Förderlizenzspieler aus Mannheim zum Einsatz. Insgesamt ein solides Goalie-Team, was die Indians auf die Beine stellen, mehr aber auch nicht.

HLS-Bewertung: vier Sterne

Defensive
Wie im Vorjahr gibt es auch in diesem Jahr in der Defensive einen Umbruch. Danny Reiss beendet seine Karriere, Nick Bovenschen wurde nicht verlängert, Werner Hartmann, Dustin Ketzler und vor allem Dennis Schütt fanden neue Vereine. Doch sonst kann Trainer Fred Carroll auf eine eingespielte Defensive setzen, denn mit Maxi Pohl, Armin Finkel, Tobias Maeter, Florian Kraus und Nicolas Turnwald bleibt ein solider Fünferblock zusammen. Und diese wurde gut ergänzt. Thomas Ziolkowski bringt Erfahrung mit und auch etwas offensive Feuerkraft mit, Leon Lilik und Robert Peleikis sind talentiert, verfügen dazu schon über etwas Erfahrung in der dritten Liga. Alles in allem sollte die Defensive vor in Sachen „Verteidigen“ besser aufgestellt sein, doch offensiv wird kaum einer für Angst und Schrecken sorgen. Daher gibt es nur vier Sterne für die Indians-Verteidigung.

HLS-Bewertung: vier Sterne

Offensive
Erneut ist es der Kapitän, welcher von Bord geht. Sebastian Lehmann geht als Topscorer, ebenso wie mit Brad McGowan der beste Spieler, was Punkte pro Spiel angeht. Auch der beste Torschütze André Gerartz ist nicht mehr dabei, ebenso wie Oliver Duris. Kurz gesagt: Fünf Spieler mit 50 und mehr Punkten haben den Verein verlassen. So wird noch mehr Verantwortung auf Robby Hein zu kommen, welcher im letzten Jahr bereits auf 63 Zähler kam. Doch der drittbeste Sturm der Liga wird keine Flaute erleben. Denn die Neuzugänge haben Hand und Fuß. Aus der Insolvenzmasse des EHC Neuwied fand Topscorer Brian Gibbons den Weg an den Pferdeturm. Carsten Gosdeck bringt viel Erfahrung, vor allem aus der zweiten Liga mit, und wird mit Sicherheit auch für einige Punkte sorgen, dazu kommen talentierte junge Spieler wie Yannik Baier, Max Wasser oder Dustin Bauscher. Und dann sind da noch Spieler wie Artur Grass, Dennis Arnold oder Yannick Meve, welche den nächsten Schritt machen sollen. Nicht zu vergessen: auch Branislav Pohanka ist wieder da. Der war mit 14 Punkten in vier Spielen gestartet, ehe er für den Rest der Saison außer Gefecht war. Er sollte für 70 oder mehr Punkte gut sein und zusätzliche Feuerkraft bringen. Vielleicht wird ja auch – wie in der Vorbereitung – der eine oder andere Förderlizenzspieler mitwirken. Phil Hungerecker ist so ein Beispiel. Insgesamt ist der Indians-Sturm gut, aber nicht alles überragend aufgestellt. Aber wer weiß, das haben wir im letzten Jahr auch gesagt.

HLS-Bewertung: vier Sterne

Der Trainer
Im Grunde hat Fred Carroll im letzten Jahr alles richtig gemacht. Er war durchaus kritisch beäugt worden, doch der Erfolg dürfte ihm Recht gegeben haben. Allerdings hat er mit der Abwehr und vor allem mit dem schwachen Unterzahlspiel der letzten Saison noch ein paar Hausaufgaben zu erledigen. Aber Carroll ist ein Fuchs und eine gute Besetzung am Pferdeturm

HLS-Bewertung: vier Sterne

Zusammenfassung: 16 von 20 HL-SPORTS-Sternen
Der mit Sicherheit ungewollte Umbruch hat einige Lücke im Kader der Indians hinterlassen. Aber sie haben diese Lücken gut gefüllt, haben sich neu aufgestellt und bringen eigentlich alles mit, um wieder eine absolute Top-Platzierung zu erreichen. Und wenn sie die Form der Vorbereitung konservieren können, dann ist mit allem zu rechnen. Allerdings könnte es schwierig werden, wenn Verletzungen kommen.


Neuzugänge
Name alter Verein
Robert Peleikis EHC Bayreuth
Carsten Gosdeck Heilbronner Falken
Yannik Baier Bietigheim Steelers
Thomas Ziolkowski EHC Neuwied
Brian Gibbons EHC Neuwied
Maximilian Wasser EHC Neuwied
Leon Lilik Moskitos Essen
Dustin Bauscher SB Rosenheim U19
Phil Hungerecker Kassel Huskies (Förderlizenz)

Abgänge
Name Neuer Verein
Werner Hartmann Moskitos Essen
Dustin Ketzler Stuttgart Rebels
Danny Reiss Karriereende
Dennis Schütt Wedemark Scorpions
Andre Gerartz Kassel Huskies
Sebastian Lehmann Wedemark Scorpions
Bradley McGowan Crocodiles Hamburg
Frederik Gradl Karriereende
Oliver Duris FASS Berlin
Nickolas Bovenschen Unbekannt
Michal Kokavec HC Presov
Kai Steinmann Unbekannt
Daniel Doroshko Unbekannt
Testspiele
Gegner Ergebnis
Füchse Duisburg 2:0
Herner EV 4:3
Herner EV 0:1
Harzer Falken 3:1
Harzer Falken 8:2
Saale Bulls Halle 16.9., 20 Uhr
Saale Bulls Halle 18.9., 18 Uhr
Alle Vorschauen auf einen Blick und das getippte Ranking
1. Füchse Duisburg 20 Punkte
2. Saale Bulls Halle 18 Punkte
3. Herner EV 17 Punkte
4. Hannover Indians 16 Punkte
4. Moskitos Essen 15 Punkte
5. ECC Preussen Berlin 12 Punkte
5. Harzer Falken 12 Punkte
7. Rostock Piranhas 11 Punkte

Beiträge: 1709

Registriert: Fr 31. Jul 2015, 21:18

Beitrag Sa 17. Sep 2016, 19:14

Re: Teamcheck 16/17

OLN-Vorschau: Crocodiles-Euphorie berechtigt?


Lübeck – Die Zeit bis zum ersten Spieltag rennt uns förmlich davon und wir absolvieren die nächste Etappe auf unserer Reise durch die Oberliga Nord. Es geht nach Hamburg, wo die Crocodiles aus Farmsen das letzte verbliebene Team im höherklassigen Eishockey sind. Nach dem Aus der Freezers sind sie die große Hoffnung, wenn es um professionelles Eishockey in der Hansestadt geht und die Euphorie ist groß. Zu Recht?

Verein: Crocodiles Hamburg
Gründung: 1990
Erfolge: Zweitliga-Aufstieg 1998
Letzte Saison: Oberliga Nord Platz 18, Abstiegsrunde Platz eins
Halle: Eissporthalle Farmsen (2000 Plätze)

Abgelaufene Saison
Es war eine ganz schwache Saison in Farmsen. Zwar begann man so, wie es alle erwarteten, doch nach dem fünften Spiel lief nicht mehr viel zusammen. Hatte man nach fünf Spielen zwei Punkte auf dem Konto, wurden es bis zum Ende mickrige Zwölf mehr. Phasenweise waren die Krokodile nur noch Kanonenfutter wie das 0:20 in Duisburg und das 2:15 gegen Tilburg bewiesen. Vor allem das Verletzungspech blieb den Farmsenern die gesamte Saison über treu. Nur ab und an konnte man Nadelstiche setzen. Umso bemerkenswerter war dann der Auftritt in der Abstiegsrunde, in welcher die Crocodiles den Klassenerhalt perfekt machen konnten.

Goalies
Der große Rückhalt der letzten Saison bleibt in Hamburg. Elmar Trautmann stemmte sich häufig als einziger gegen die drohenden Klatschen und konnte sich ein ums andere Mal für gute Leistungen feiern lassen. Kein Wunder, dass er vereinsintern den Spitznamen „The Wall“ bekommen hat. Er bekommt jetzt mit Kai Kristian einen Goalie an seine Seite, welcher eine richtig starke Saison in der Oberliga Süd absolviert hat. Mit dem niedrigsten Gegentoreschnitt wusste er zu überzeugen. Dieses Duo wird in der neuen Saison beweisen, dass es zur Spitzenklasse in der Oberliga Nord gehört. Komplettiert wird das Ganze durch den Ex-Timmendorfer Matthias Rieck, welcher im Normalfall aber wenige bis gar keine Einsatzzeit bekommen sollte.

HLS-Bewertung: fünf Sterne

Defensive
Nein, die schlechteste Abwehr der Liga als sattelfest zu bezeichnen wäre blanker Unsinn. Von daher macht sich der Umbruch bei den Crocodiles am Meisten bemerkbar. Lediglich Stefan Tillert und Rene Wegner sowie als dritter Ausländer Lukas Turek bleiben erhalten. Natürlich ist der neue Abwehrchef der unumstrittene Star im Team. Christoph Schubert bleibt der Hansestadt erhalten, wird neuer Kapitän und soll die neuformierten Crocodiles führen. Ihm zur Seite gestellt wird ein bunter Mix aus jungen Talenten und erfahrenen Spielern. Tim Marek und der auch erst 21-Jährige Lukas Gärtner gehören in die zweite Kategorie, Nils Krämer, Tim Gless und Tom Kluvetatsch wecken Hoffnungen für die Zukunft. Das macht die Abwehr zwar deutlich sattelfester, aber große Bäume werden die Farmsener damit nicht ausreißen. Es sei denn „Schuby“ reißt 40 Minuten pro Partie ab.

HLS-Bewertung: drei Sterne

Offensive
Auch im Sturm hat man umgebaut, unter anderem mussten Kankaanranta, Michalek, Martin Oertel und Stefan Gebauer gehen. Gekommen sind dafür zwei granatenstarke Kontingentspieler. Bradley McGowan zeigte schon im letzten Jahr am Pferdeturm, was er drauf hat und sein Landsmann Josh Mitchell dürfte in die gleiche Kategorie gehören. Beide kennen sich schon vom College. Mit Pierre Kracht aus Timmendorf kommt ein weiterer guter Spieler, auch wenn Kracht durchaus in die Kategorie „Schlampiges Genie“ fallen kann – vom Talent hat er auf jeden Fall mehr drauf, als er zuletzt am Strand zeigte. Mit Marvin Walz und Thomas Zuravlev kommen zwei talentierte junge Spieler, wobei vor allem Letzterer zeigen muss, wozu er fähig ist. Komplettiert wird der Angriff mit bekannten Namen wie Nikolai Varianov, Tobias Bruns, Anton Zimmer oder Semjon Bär. Insgesamt muss man sagen, dass das Leistungsgefälle im Hamburger Angriff groß ist. Eine Kombination Mitchell/McGowan wird sicherlich jede Abwehrreihe der Liga vor Probleme stellen, doch spätestens nach der zweiten Reihe wird es richtig eng, was die Qualität angeht. Natürlich eine Verbesserung zum Vorjahr, aber es sind mindestens eine Handvoll Teams dabei, welche in der Breite besser besetzt sind.

HLS-Bewertung: drei Sterne

Der Trainer
Für den neuen Coach Andris Bartkevics war die letzte Saison eine Achterbahnfahrt der Gefühle. Beim HSV entlassen, schwang er sich zum Retter der Timmendorfer Beach Boys auf, um dann als „Trainerflüsterer“ seinen Anteil am Klassenerhalt der Crocos zu haben. Nun übernimmt er ganz und soll den Neuaufbau der Crocodiles unterstützen. Doch bei aller fachlichen Kompetenz: der Lette gilt als menschlich nicht immer ganz einfach und ein Team mit Alphatieren wie Schubert, McGowan oder Kracht ist für ihn Neuland. Von daher könnte er der falsche Trainer zur falschen Zeit sein.

HLS-Bewertung: zwei Sterne

Zusammenfassung: 13 von 20 HL-SPORTS-Sternen
Es hat sich was getan in Hamburg, der Verein und die Mannschaft sind nicht wieder zu erkennen. Aber: die Crocos werden in der kommenden Saison die Oberliga nicht in Grund und Boden schießen. Zu den Topteams fehlt noch ein Stück, gerade was die Breite des Kaders angeht, von daher dürfte es nicht um die Meisterschaft gehen. Realistisch dürfte Rang sieben bis zwölf.

Neuzugänge
Name alter Verein
Tim Marek Rostock Piranhas
Tom Kluvetasch HSV Young Freezers
Lukas Gärtner EV Duisburg
Moritz Israel Hamburger SV
Christoph Schubert Hamburg Freezers
Marvin Walz HSV Young Freezers
Josh Mitchell Rochester Institute of Tech
Brad McGowan Hannover Indians
Timo Gleß Okanagan HC Europe
Pierre Kracht EHC Timmendorfer Strand
Kai Kristian EV Landshut
Thomas Zuravlev Hamburg Freezers

Abgänge
Name Neuer Verein
Max Cejka Höchstädter EC
Spencer Eckhardt eigene Zweite
David Rutkowski Adendorfer EC
Finn Groetschel Ziel unbekannt
Martin Oertel ESV Buchloe
Jan Michalek Ziel unbekannt
Stefan Gebauer Ziel unbekannt
Jonathan Zorn eigene Zweite
Felix Dettmer eigene Zweite
Tim Maier Ziel unbekannt
Testspiele
Gegner Ergebnis/Anstoß
Harzer Falken 6:2
Odense IK 7:1
Hannover Scorpions 6:3
Hannover Scorpions 1:3
EHC Timmendorfer Strand 6:1
EHC Timmendorfer Strand 18.9., 16 Uhr

Alle Vorschauen auf einen Blick und das getippte Ranking
1. Füchse Duisburg 20 Punkte
2. Saale Bulls Halle 18 Punkte
3. Herner EV 17 Punkte
4. Hannover Indians 16 Punkte
5. Moskitos Essen 15 Punkte
6. Crocodiles Hamburg 13 Punkte
7. ECC Preussen Berlin 12 Punkte
7. Harzer Falken 12 Punkte
9. Rostock Piranhas 11 Punkte

Beiträge: 34

Registriert: So 2. Aug 2015, 20:49

Beitrag So 18. Sep 2016, 20:36

Re: Teamcheck 16/17

Erfurt richtet es sich unten ein


OLN-Vorschau: Erfurt richtet es sich unten ein


Lübeck – So langsam, aber sicher rennt uns die Zeit davon. Nur noch sechs Tage sind es bis zum Start in der Eishockey Oberliga Nord. Wir sind nun bei der 10. Station unserer Tour angekommen und schauen bei den Black Dragons in Erfurt vorbei. Können sie sich verbessern?

Verein: EHC Erfurt
Gründung: 2006 (zwischen 2007 und 2010 als EHC Thüringen aktiv)
Erfolge: Vizemeisterschaft OL Ost 2014
Letzte Saison: Oberliga Nord Platz 13
Halle: Eissportzentrum Erfurt (1200 Plätze)

Abgelaufene Saison
Es war eine absolute Seuchensaison bei den Black Dragons. Es war eine Saison mit Auf und Ab, wobei das Ab die Hauptrolle spielte. Lange mussten auch die Drachen um den Klassenerhalt zittern, am Ende muten die neun Punkte Vorsprung auf FASS Berlin deutlicher an als sie es in Wirklichkeit waren. Aber –und das muss man den Erfurtern zu Gute halten – es war auch eine absolute Seuchensaison. Zahlreiche Leistungsträger fielen lange aus. Wichtige Spieler wie Sochan, Zurek oder Unzeitig (um nur drei zu nennen) konnten maximal die Hälfte der Partien absolvieren. Von daher muss man das Abschneiden der Drachen auch unter diesem Gesichtspunkt betrachten.

Goalies
Mit drei Torhütern starten die Black Dragons in die neue Saison. Neu dabei ist Erik Reukauf, welcher von den Icefighters Leipzig kam und dort als Back-Up richtig gute Leistungen erbrachte. Wird spannend zu sehen, ob er als nominelle Nummer eins seine Form der Vorsaison bestätigen kann. Martin Otte hatte in der letzten Saison die meisten Spiele für Erfurt absolviert und solide Leistungen abgeliefert. Er wird wohl als Nummer zwei ins Rennen gehen. Stephan Löffelholz hingegen bleibt wohl nur die Nummer drei im Kader. Es ist ein solides Torhütertrio mit vielen Fragezeichen. Kann Reukauf die Vorsaison auch dauerhaft, bei mehr Einsätzen bestätigen? Bekommt Otte nochmal einen Leistungsschub? Daher wird es bei drei Sternen bleiben.

HLS-Bewertung: drei Sterne

Defensive
Die Defensive war auch im letzten Jahr der Schwachpunkt bei den Drachen. Nur fünf Teams kassierten mehr Gegentore. Das mag auch damit zusammen hängen, dass mit Robin Sochan und Artur Rößger zwei Stabilisatoren langfristig ausfielen. Beide sind wieder fit. Ansonsten vertraut Trainer Thomas Belitz weitestgehend der Verteidigung des Vorjahres mit Oliver Kämmerer, Hannes Ulitschka, Sebastian Hofmann und Benjamin Zech. Einziger externer Neuer ist Anton Barrein, welcher im letzten Jahr bei den Hannover Scorpions nicht unbedingt überzeugen konnte. So bleibt die Frage, ob die Erfurter Abwehr wirklich sattelfest ist. So wirklich glauben kann man es, angesichts des kaum veränderten Personals, nicht.

HLS-Bewertung: zwei Sterne

Offensive
Der Sturm war zwar nicht das Sorgenkind der Erfurter, Angst und Schrecken hat sie dennoch nicht verbreitet. Das lag natürlich auch an den Verletzungen. Doch zwei Spieler, die im Laufe der Saison nach Thüringen kamen, stechen dabei heraus. Der Eine ist der Slowake Michal Vazan, welcher mit 24 Punkten in zehn Spielen überzeugen konnte. Der andere ist Mathias Vostarek, der in 13 Spielen für die Drachen 20 Punkte auflegte. Zusammen mit altbekannten Spielern wie Christian Grosch, Felix Schümann, Jan Zurek oder Enrico Manske sollen sie für Gefahr sorgen. Ob das klappt? Es darf zumindest bezweifelt werden, aber immerhin bekommen die Drachen wieder zwei starke Reihen auf das Eis. Verletzungen sind dort aber tabu.

HLS-Bewertung: drei Sterne

Der Trainer
Thomas Belitz ist wieder an der Bande zurück. Er übernahm im Februar von Vavrecka und rettete die Black Dragons mit vier Siegen in neun Spielen vor dem Abstieg. Mit seiner Erfahrung soll er seine Mannschaft wieder in ruhigere Gewässer führen. Ob das klappt? Wie gesagt, der Erfolg gibt ihm Recht und dass er mit seiner Mannschaft keine großen Brötchen backen wird, sollte bekannt sein. Aber er hat schon bewiesen, dass er auch mit wenig erfolgreich arbeiten kann – zumal er Erfurt und die Black Dragons kennt wie seine Westentasche.

HLS-Bewertung: drei Sterne

Zusammenfassung: 11 von 20 HL-SPORTS-Sternen
Im Vorjahr tippten wir die Black Dragons irgendwo zwischen 10 und 13, in diesem Jahr wird es im Normalfall kaum anders aussehen. Der Kader hat die große Qualität anderer Mannschaften, verfügt über ein paar Fragezeichen und ist zudem recht knapp besetzt. Den Ausfall eines Stammakteurs werden die Erfurter nur schwer verkraften können. Aber sie sind in der Lage auch die „Großen“ der Liga zu ärgern und könnten bei optimalem Verlauf der Saison ein Wort um die Pre-Playoffs mitreden. Wirklich verbessern werden sich die Erfurter nicht, sondern richten sich in der zweiten Tabellenhälfte ein.

Neuzugänge
Name alter Verein
Erik Reukauf Icefighters Leipzig
Anton Barrein Hannover Scorpions

Abgänge
Name Neuer Verein
Maximilian Gimbel Unbekannt
Andreas Nickel Karriereende
Josef Huber Unbekannt
Richard Belitz Unbekannt
Maximilian Dimitrovici Unbekannt
Arne Schaufuß Unbekannt

Testspiele
Gegner Ergebnis
Hammer Eisbären 8:4
Hammer Eisbären 8:3
EV Pegnitz 12:4
EHV Schönheide 3:5
EHV Schönheide 18.9., 17 Uhr

Alle Vorschauen auf einen Blick und das getippte Ranking
1. Füchse Duisburg 20 Punkte
2. Saale Bulls Halle 18 Punkte
3. Herner EV 17 Punkte
4. Hannover Indians 16 Punkte
5. Moskitos Essen 15 Punkte
6. Crocodiles Hamburg 13 Punkte
7. ECC Preussen Berlin 12 Punkte
7. Harzer Falken 12 Punkte
9. Rostock Piranhas 11 Punkte
9. Black Dragons Erfurt 11 Punkte
Nächste

nowoczesne kuchnie katowice częstochowa sosnowiec gliwice zabrze bytom ruda śląska tychy dąbrowa górnicza chorzów mysłowice siemianowice śląskie żory

Zurück zu Oberliga Nord

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Designed by ST Software. kuchnie na wymiar Zawiercie

Deutsche Übersetzung durch phpBB.de