Vorbereitungsspiele 2017/18


Beiträge: 1928

Registriert: Fr 31. Jul 2015, 21:18

Beitrag Sa 2. Sep 2017, 05:50

Re: Vorbereitungsspiele 2017/18

Beim Testspiel zwischen den Oberligisten ECC Preussen und dem EC Harzer Falken kam es zu einem schönen Faustkampf mit dem Berliner Neuzugang Brian Gibbons und Maxi Bauer von den Gästen aus dem Harz. Das Spiel endete übrigens 5:2 für die Gastgeber.

https://www.youtube.com/watch?v=1WmK0pNS_tE

Beiträge: 1928

Registriert: Fr 31. Jul 2015, 21:18

Beitrag So 3. Sep 2017, 07:59

Re: Vorbereitungsspiele 2017/18

Oberliga - ECC Preussen Berlin gewinnt Testspiel gegen den EC Harzer Falken

(Oberliga/Berlin) (Jörg Englbrecht) Der ECC Preussen gewinnt den ersten Test auf heimischem Eis dank der effektiveren und körperlich betonteren Spielanlage verdient gegen die Harzer Falken.


eishockey-online.com

Der Einstieg ins erste Drittel verläuft nahezu perfekt für die Berliner. Jakub Rumpel gelangt in der neutralen Zone an den Puck, zieht über links vors Tor der Niedersachsen und vollendet trocken an Goalie Dennis Korff vorbei zur Führung. In der Folge Strafzeiten für beide Teams, bei 4 gegen 4 erneut Rumpel mit einer guten Gelegenheit. Einen sehenswerten Alleingang kann er allerdings nicht erfolgreich abschließen.

Nach knapp zehn gespielten Minuten lassen die Falken eine 3 auf 2 - Situation im Angriffsdrittel der Preussen ungenutzt und müssen direkt im Gegenzug das zweite Tor des Abends durch Julian van Lijden hinnehmen. Nur kurze Zeit darauf hat der Neuzugang und Kontingentspieler Sammy Banga auf Seite der Falken eine gute Schußchance um den Anschlusstreffer zu erzielen, aber auch die Preussen bleiben weiter gefährlich. Christian Schock ist es schließlich vorbehalten, nach einem Fehler in der Berliner Defensive, sein Team zum ersten Mal auf die Anzeigentafel zu bringen.


Die bereits zuvor hart umkämpfte Partie legt im Mitteldrittel nochmals zu. Nach zwei harten Attacken gegen den Berliner Can Matthäs folgen erst kleinere Handgreiflichkeiten zwischen den Akteuren beider Mannschaften, doch Brian Gibbons und Maximilian Bauer wollen mehr und liefern sich einen Faustkampf. Die Vorteile liegen hier beim Neu-Hauptstädter Gibbons. Strafen gibt es freilich für beide Spieler, die vom Schiedsrichtergespann umgehend in die Dusche geschickt werden. Zusätzlich noch 2 kleine Strafen wegen übertriebener Härte für beide Seiten, beim 4 gegen 4 setzt sich keines der Teams besonders in Szene. In Minute 31 kann Matthäs ein schönes Zuspiel von Krüger nicht verwerten, die Falken halten dagegen und haben ebenfalls 2 gute Gelegenheiten. Thomas Schmid nimmt für die Männer aus dem Harz etwas länger auf der Strafbank Platz (2+2, Hoher Stock) und kurz vor Ablauf der Überzahl erzielt Josh Rabbani das 3 zu 1 für die Berliner. Den Assist bekommt Marvin Krüger zugeschrieben.


Das Schlussdrittel beginnt ähnlich erfolgreich wie der erste Abschnitt für die Preussen: Jakub Rumpel erzielt nach gespielten 21 Sekunden die 4:1 Führung. Das 5:1 in Minute 47 ebenfalls durch Rumpel, der damit sein drittes Tor in diesem Spiel markiert. Der Pfosten rettet den Preussen bei eigener doppelter Unterzahl vorerst den komfortablen Vorspung. Nun Unterzahl für die Falken und bei einem schnellen Break wird Richard Zerbst von Preussen-Verteidiger Stettmer regelwidrig zu Fall gebracht. Die Unparteiischen entscheiden auf Penalty, den der Ex-Schönheider souverän verwandelt. Spielstand 5:2 und so endet auch die Begegnung.


ECC Preussen Berlin - EC Harzer Falken 5:2 (2:1|1:0|2:1)

Tore:
1:0 |01.| Jakub Rumpel
2:0 |10.| Julian van Lijden
2:1 |17.| Christian Schock
3:1 |37.| Josh Rabbani
4:1 |41.| Jakub Rumpel
5:1 |47.| Jakum Rumpel
5:2 |55.| Richard Zerbst

Beiträge: 1928

Registriert: Fr 31. Jul 2015, 21:18

Beitrag Mo 4. Sep 2017, 08:29

Re: Vorbereitungsspiele 2017/18

Harzer Falken verlieren den Doppelvergleich mit dem ECC Preussen Berlin

Gleich zwei Mal mussten sich die Harzer Falken gegen einen der direkten Ligenkonkurrenten geschlagen geben. Am Freitag gab es in Berlin eine 5:2 (2:1; 1:0; 2:1)-Niederlage und die geplante Revanche im Eisstadion am Wurmberg fiel am Sonntag abend mit einem 1:3 (0:1; 0:1; 1:1) nur vom spielerischen Aspekt etwas besser aus.

Leon Hungerecker überzeugte einmal mehr mit einer starken Leistung im Harzer Tor.

Die Harzer Falken sorgten für ordentlich Gefahr vor dem Berliner Tor, einzig die Chancenverwertung bedarf noch der Verbesserung.

Vor allem der teilweise überharte Körpereinsatz der Berliner im Hinspiel war dann für ein Vorbereitungsspiel doch etwas überraschend. Und so lief im 1. Drittel zunächst nicht wirklich viel zusammen im Harzer Spiel. Erschwert durch den Umstand, dass Artjom Kostyrev und Alexander Engel im Stau feststeckten und dieses Drittel verpassten sah man sich schnell mit 2:0 im Rückstand. Zwar konnte Christian Schock noch vor der Pause den Anschlusstreffer markieren und im 2. Drittel kam man auch immer besser ins Spiel. Doch insgesamt muss man klar konstatieren, dass die Preussen ihre Abschlussschwäche, die sie noch nach den ersten Freundschaftsspielen gegen zwei tschechische Teams kritisierten, anscheinend abgelegt hatten. Denn bis auf einen durch Richard Zerbst verwandelten Penalty trafen nur noch die Berliner. Doch viel mehr als mit dem Ergebnis haderten die Harzer mit der zeitweise überharten Gangart der Hauptstädter und einiger fragwürdiger Entscheidung des Schiedsrichters, der an diesem Abend sein erstes Oberligaspiel als Hauptschiedsrichter pfeifen durfte. Immer wieder von Brian Gibbons mit dem Schläger attackiert sah Max Bauer dann im Mitteldrittel irgendwann rot und lieferte sich einen sehenswerten Faustkampf mit dem US-Amerikaner, den Bauer souverän für sich entschied und Gibbons auf's Eis legte. Die nachfolgenden Spieldauerdisziplinarstrafen hatten dann auch nur Konsequenzen für das Freitagspiel, da diese Strafen in der Vorbereitung keine weiteren Konsequenzen nach sich ziehen.

Und so begneten sich Bauer und Gibbons bereits zwei Tage später im Rückspiel wieder, diesmal allerdings ohne Zweikampf abseits des Spieles. Doch von Beginn an entwickelte sich ein sehr temporeiches Spiel, in dem jeder Check konsequent zu Ende gefahren wurde und sich Chancen auf beiden Seiten entwickelten. Doch sowohl Lucas Hofmann im Berliner Kasten als auch Leon Hungerecker im Harzer Tor zeigten ein ums andere Mal Glanztaten, auch wenn die Harzer Falken nicht nur im 1. Drittel, sondern eigentlich über das ganze Spiel etwas mehr Spielanteile hatten. Doch die Preussen waren konsequent und nutzten ihre Chancen einfach besser. Und so musste man noch vor der Pause ein durchaus sehenswertes Tor von Jakub Rumpel hinnehmen, der Hungerecker mit einem trockenen Handgelenkschuss aus der Bedrängnis heraus keine Chance ließ.

Und auch im Mitteldrittel sollten die Fans der Harzer Falken ein ähnliches Bild zu sehen bekommen. Die Harzer drückten immer wieder auf das Berliner Tor und gerade das Überzahlspiel produzierte einiges an guten Chancen. Doch von der Strafbank kommend fischt Jakub Rumpel einen Harzer Pass ab und bedient Can Matthäs, der seinen Alleingang zum 0:2 abschließt. Ein Tor, das weitere wütende Sturmläufe der Falken nach sich zog. Aber sowohl Artjom Kostyrev scheitert mit seinem Alleingang an Hofmann, als auch Lukas Brückner, der den Puck zuvor mustergültig von Erik Pipp in den Lauf gelegt bekommen hatte.

Im Schlussdrittel hatte man dann in den ersten 10 Minuten das Gefühl, das schnelle Tempo bei hohem Körpereinsatz forderte nun bei beiden Mannschaften etwas ihren Tribut. Doch dann kam der Moment von Sammy Banga, der dem Spiel nochmal richtig Leben einhauchen sollte. Freigespielt von Leon Hungerecker und Max Bauer marschierte Banga durch die gesamte Berliner Hintermannschaft und ließ letztendlich auch Hofmann keine Chance den Anschlusstreffer zu verhindern. Doch trotz aller Bemühungen und einer weiteren guten Möglichkeit durch Louis Trattner war es Josh Rabbani vorbehalten den Schlusspunkt zu setzen und in das mittlerweile zu Gunsten eines sechsten Feldspieler verwaiste Harzer Tor zum 1:3 einzuschieben.

Abgesehen vom 1. Drittel in Berlin kann man resümieren, dass man zwar gegen einen direkten Konkurrenten um das Tabellen-Mittelfeld zwei Mal nicht gewinnen konnte. Doch noch sind es einige Wochen, garniert mit sechs weiteren Vorbereitungsspielen, bis es dann Ende September mit dem ersten Punktspiel ernst wird. Zeit um die durchaus guten Ansätze im Harzer Spiel noch zu verfeinern, die Fehler herauszuarbeiten und konsequent daran zu arbeiten. Dabei kann man vor allem festhalten, dass jeder Spieler vollen Einsatz gefahren ist und das Tempo sowie der Körpereinsatz für die Zeit der Vorbereitung schon erstaunlich hoch war. Zudem vertraute das Trainerteam erneut auf die Kasseler Reihe und die Reihe mit Kostyrev, Böhm und Herklotz. Stellte aber Sammy Banga an die Seite von Schock und Zerbst und ließ Lukas Brückner neben Pipp und Pitsikoulis auflaufen. Eine Maßnahme die zeigt, dass durchaus noch Stellschrauben vorhanden sind, an denen man feilen kann um bis zum 29.09.2017 vier durchschlagskräftige Sturmreihen vor einer bereits recht gut organisierten Verteidigung zu stellen. Und wenn man dann auch noch an der Chancenverwertung arbeitet, sollten die Falken imstande sein, eine gute Rolle zu spielen. (Hei)

HP Harzer Falken

Beiträge: 1928

Registriert: Fr 31. Jul 2015, 21:18

Beitrag Mo 4. Sep 2017, 08:36

Re: Vorbereitungsspiele 2017/18

Moin Freunde der Sonne

Am 08.09.2017 heißt es dann wieder 19.28 Uhr…”Habt Ihr Bock auf Eishockey…”. Unsere Preussen treffen im PO9 in einem weiteren Testspiel auf die „Berlin Blues“, ein Wiedersehen mit einigen bekannten Gesichtern. Erst mal Danke an die Blues für die Bereitschaft sich diesem Duell zu stellen.
Auch wenn die Begegnung Blues-Preussen lautet macht Preussen im Kassenhäuschen mobil da sie sämtliche Kosten des Spiels tragen. Ist ok so.
Auf dem Eis wird es relativ gesittet zugehen. Die Spieler kennen sich und sind auch untereinander befreundet. Was wird jedoch auf den Rängen los sein?
So viele Preussen auf dem Eis werden für reichlich Emotionen sorgen.
Geht bitte fair mit den Spielern der Blues um. Preussens Verantwortliche haben die Regio vekackt und nicht die Spieler!!!
Marcus Maaßen, Marcel Hermle, Andre Berge, Anthony Eshun und „the one and only“ Patrick Hoffmann haben sich für das blaue Trikot entschieden.
Doch damit nicht genug. Da die Blues nachstehende Spieler noch nicht als Neuzugänge veröffentlicht haben ohne Gewähr:
Rick Giermann, Marc –Andre Niedermeyer, Stefan Leibrandt, Kai Arkuszewski, Philip Menge und Schnappatmung an- Jan Schmidt- wird wieder heiliges Eis an der Glocke betreten.
Preussen hat letzte Saison sage und schreibe 41 Spieler!!!! für die Regio gemeldet. Das Ergebnis ist hinlänglich bekannt. Wer hat diesen Scherbenhaufen eigentlich zu verantworten? Na ja Preussen und Aufarbeitung passt wie Feuer und Wasser.
Doch damit soll es auch reichen. Das Leben ist zu kurz um sich ständig zu ärgern.
Und der Verein hat ein dickes Pfund in der Tasche:“ Einmal Preusse immer Preusse“. Mir geht es da nicht anders. Also freuen wir uns auf Freitag- wir sind Preussen- und das kann uns keiner nehmen.
Funktionäre gehen und kommen, Spieler gehen und kommen-wir bleiben!!!
Apropro gesittet Kai Arkuszewski against Brian Gibbons wird spannend.
Bis Freitag stelle ich täglich Spielerbilder ein, damit ihr nicht durcheinander kommt.
Mannschaft 1 und Mannschaft 2.
Auch Schally wird uns in seinem täglichen überragenden Tagebuch an seinen Gedanken teilhaben lassen. Und die #66 wird bestimmt Tacheles reden. Jan Schmidt- ich kann Carsten seine Gesichtszüge sehen.

Für mich ist es Saisonpremiere und ich freue mich besonders auf Kulti Dirk Franke.

In diesem Sinne ist mal wieder alles angerichtet für einen tollen Eishockeyabend in der Glocke.
Wenn der erste Puck eingeworfen wird heißt es wieder:
David lass die Adler los.

Freitagabend ….19:30 Uhr….Eishockeyzeit in Berlin
….hier sind unsere Preussen im Doppelpack

Beiträge: 1928

Registriert: Fr 31. Jul 2015, 21:18

Beitrag Mi 6. Sep 2017, 07:17

Re: Vorbereitungsspiele 2017/18

Testspiel an der Glocke

Vier Testspiele liegen hinter den “Jungen Wilden” vom Glockenturm. Durchwachsen war bisher der Ausgang der Begegnungen. Verlor man die ersten beiden Partien in Tschechien, so gewann man die letzten beiden Spiele gegen die Harzer Falken. Die Chancenverwertung kann durchaus noch effektiver werden, jedoch ist schon jetzt zu erkennen, dass sich diese Mannschaft nicht die “Butter vom Brot” nehmen lassen wird.
Um das Zusammenspiel im Spielbetrieb zu verbessern, stehen unseren Preussen weitere Testspiele an der Glocke, in Timmendorf und Hannover bevor.
So heißt es am Freitag den 08.09.17 um 19.30 Uhr...”Habt Ihr Bock auf Eishockey”...bei der Begegnung Berlin Blues vs. ECC Preussen Berlin. Ja, die Ansetzung ist so herum genau richtig, denn die Berlin Blues haben sich dazu bereit erklärt die Spielansetzung anzumelden, wohingegen der ECC die Abwicklung des gesamten Spielbetriebes übernimmt. Somit sagen wir Dank an die Blues für diese Zusammenarbeit neben dem Eis!
Schauen wir aber mal genauer auf die bevorstehende Begegnung. Hierbei wird es sich sicherlich nicht nur um eine Begegnung einer Regionalligamannschaft gegen ein Team der Oberliga handeln, kennt man doch viele Spieler auf beiden Seiten. Nun kann man durchaus sagen...”die Eishockeywelt ist klein und man kennt sich mal mehr, mal weniger”...jedoch ist die Besonderheit, dass einige Spieler im diesjährigen Kader der Blues in der vergangenen Saison im Jersey der Preussen in der Regionalliga und auch Oberliga aufliefen. So werden die Fans alt bekannte Spieler wie André Berge, Marcus Maaßen, Anthony Eshun, Marcel Hermle und auch, wie einigen schon bekannt, Goalie Patrick Hoffmann im blauen Trikot wiedersehen. Da wird es sicherlich einige Emotionen unter den Zuschauern geben, die, wie auch wir uns wünschen, dennoch fair bleiben. Eine Überraschung wäre jedoch die Aufstellung von Jan Schmidt, beendete er doch offiziell seine Karriere im Eishockey, dies aber ist noch nicht bestätigt.
Somit wird es durchaus ein Testspiel fast auf Augenhöhe und nicht nur Regionalliga gegen Oberligisten. Kennt man sich doch vor allem in der Spielweise und im taktischen Verständnis, kennt man doch auch die Schwächen und Stärken seines Gegenübers.
Alles im Einen verspricht die Begegnung am Freitag den 08.09.2017 recht interessant zu werden und somit “Runter vom Sofa” und auf zum Glockenturm um rechtzeitig da zu sein, wenn es wieder heißt...”Freitag Abend, 19.30 Uhr, Primetime, Habt Ihr Bock auf Eishockeyyyyyyy?”...

Design: Sebastian Millbrandt
Pressestelle ECCPREUSSEN/ Oberliga

Beiträge: 1928

Registriert: Fr 31. Jul 2015, 21:18

Beitrag Sa 9. Sep 2017, 20:10

Re: Vorbereitungsspiele 2017/18

EHC Berlin Blues vs. ECC Preussen Berlin – das letzte Testspiel der Preussen am Glockenturm

Eine Begegnung mit vielen bekannten Gesichtern auf beiden Seiten. Bei den Gastgebern, die Berlin Blues, sah man schon im Warm up den „Bock“ auf dieses Spiel. Dem entgegen eine entschlossene Mannschaft der Preussen.
17+2 standen bei den Preussen bereit sich mit 19+2 auf Seiten der Blues zu messen.
Und somit hieß es wieder kurz vor 19:30 Uhr…“Habt Ihr Bock auf Eishockey“…und beide Mannschaften wurden gleichermaßen fair mit der Mannschaftsaufstellung begrüßt.
Beginn erstes Drittel Die Blues noch leicht in der Spielfindung kassierten schon in der zweiten Spielminute die erste Strafe. Marcus Maaßen, #55 durfte wegen Beinstellens zwei Minuten auf der Sünderbank Platz nehmen. Dies nutzen die Preussen dann auch im Überzahlspiel zum ersten Tor im Kasten der Gastgeber. Auf Zuspiel von #15 Can Matthäs, #97 Julian van Lijden war der Torschütze…ene meine Miste… #33 Jacub Rumpel. Davon überrumpelt mussten die Blues sich erst wieder sammeln, hatten aber nicht allzu viel Zeit, denn in der vierten Minute netzte #72 Daniel Volynec auf Zuspiel von #12 Josh Rabbani zum 0:2 ein.
Lange passierte dann im ersten Drittel nichts. In der dreizehnten Minute nahm erneut ein Blues Spieler, #20 Felix Kübler für zwei Minuten wegen Haltens neben dem Kampfgericht platz. Und schwups meinten die Preussen in der 14. Spielminute, #33 Jacub Rumpel, #15 Can Matthäs, spielen wir den Puck mal zu #97 Julian van Lijden und der wiederum versenkte den Puck zum 0:3 im Tor der Berlin Blues.
Die 16. Minute zeigte sich dann wieder im Zeichen einer zwei Minuten Strafe für #55 Marcus Maaßen, erneut Beinstellen. Und wieder in Überzahl in der 17. Minute das 0:4 für die Preussen, das Ganze auf Vorlage von #74 Ludwig Wild, #72 Daniel Volynec, zum Torschützen #12 Josh Rabbani.
Mit diesem Zwischenergebnis näherte sich das Drittel dem Ende, jedoch jetzt auch mal in der 19. Spielminute mit einer Strafe für die Preussen. Es ging #47 Philipp Grunwald für zwei Minuten wegen hohem Stock vom Eis. Somit endete das erste Drittel mit dem Zwischenstand 0:4 für die Preussen des ECC.
Alles in einem können die Preussen das erste Drittel deutlich für sich verbuchen und so ging es mit dem nötigen Elan in Drittel 2.
Beginn zweites Drittel Nach 2 Minuten Spielzeit, 22. Minute, ging dann das fröhliche Zielschießen für die Preussen weiter. Die #87 Felix Braun und #12 Josh Rabbani, bereiteten für #39 Lukas Stettmer das 0:5 vor. In der 23. Minute hieß es dann für #21 Lucas Orgorzelec kurze Auszeit auf der Preussen Strafbank für einen Check gegen die Bande.
Nun waren die Blues in Überzahl am Zug und nutzten dies auch effektiv. #14 Ilya Demidev, #88 Geordie Wudrick bedienten #25 Thomas Leibrandt und der lies es im Kasten der Preussen klingeln, 1:5.
In einer kurzen Unterbrechung in der 27.Minuten kochten dann die Emotionen auf beiden Seiten hoch und insgesamt vier Spieler – Berlin Blues: #81 Anthony Eshun, #16 Rick Giermann – Preussen: #15 Can Matthäs, #33 Jacub Rumpel – erhielten 2 Minuten für übertriebene Härte. Das Spiel ging im Modus 5:5 weiter.
Beide Mannschaften waren in diesem Drittel sehr präsent auf dem Eis. Es waren bei den Preussen stellenweise flüssige und schnelle Spielzüge zu sehen. Die Blues jedoch hielten trotz einiger Abwehrschwächen, sehr engagiert dagegen und #28 Goalie Benjamin Nitschke versuchte alles um die Blues im Spiel zu halten. Dennoch kam es in der 33 Minute zum 1:6 für die Preussen. Felix Braun #87 war Assist für #21 Lukas Ogorzelec. Und dann kam, was auch schon von den Rängen…ja gewünscht… wurde. Ebenfalls 33. Minute, Torwartwechsel bei den Blues, #30 Patrick Hoffmann war von nun an im Tor der Blues. Und wie sollte es anders sein, er glänzte mit einigen Paraden. Zum Abschluss des Drittels gab es dann noch in der 35. Minute eine Strafe für den ECC, #39 Lukas Stettmer wollte unbedingt seinen Kollegen in den Reihen der Blues „halten“, das ergab für Ihn zwei Minuten zum Durchatmen.
Beginn drittes Drittel Die Blues nun wesentlich präsenter auf dem Eis, nutzten den Verdruss der Preussen über den nicht ins Tor wollende Puck. So legten Bluesspieler #25 Thomas Leibrandt und #05 Patrick Preiß ihrem Teamkollegen #17 Marcel Hermle die schwarze Hartgummischeibe zum Anschlusstreffer in der 49. Spielminute, zum 2:6, auf.
Im weiteren Verlauf stürmten die Preussen ungehemmt auf das Tor der Blues, doch schafften es nicht am Blues Goalie #30 Patrick Hoffmann vorbei. Dieser zeigte deutlich das er in guter Form ist und legte auch im letzten Drittel einige Paraden hin, mit denen er die weiterhin bestehende Abwehrschwäche der Blues Defense ausglich und somit seinen Teamkollegen den Rücken freihielt.
Viel hatte das Kampfgericht nun nicht mehr zu tun. In der 50. Spielminute durfte Bluesspieler #09 Stefan Leibrandt wegen Beinstellens für 2 Minuten vom Eis und in der 55. Spielminute nahm, ebenfalls von den Blues, #18 Benjamin Dierksen wegen hohem Stock auf der Strafbank platz.
Einmal sollte es dann aber vermeintlich dennoch für die Preussen klappen, den Puck ins Tor der Berlin Blues zu bugsieren. In der 58. Spielminuten sah man die Scheibe über die rechte Schulter von Blues Goalie Patrick Hoffmann ins Tor fallen, jedoch wurde dieses nach kurzer Beratung der Schiedsrichter nicht gegeben. Zuvor wurde Patrick Hoffmann durch einen Preussenspieler, nicht beabsichtigt, aber wesentlich behindert.
Damit endete dann diese Testspielbegegnung mit einem 2:6 Sieg für die Gäste an der Glocke, die Preussen vom ECC. Ob beide Trainer mit der Leistung Ihrer Mannschaft zufrieden waren? Diese Frage können nur Benny Grunwald, Coach der Berlin Blues, und David Haas, Coach der Preussen, beantworten. Auf jeden Fall sah man aber ein recht faires Spiel, auch wenn man vorab von einer emotionalen Partie ausging, da bei den Blues einige ehemalige Preussenspieler im Kader standen.
Zum Abschluss bleibt zu sagen, hätte man die besten Spieler dieser Begegnung geehrt, so wäre das aus Sicht des Kampfgerichtes auf Seiten der Berlin Blues #30 Patrick Hoffmann gewesen. Bei den Preussen, so war man sich einig, zeigte #87 Felix Braun hohe Präsens auf dem Eis, und auch wenn er nur zweimal Assist war, so sah man ihn immer vorne mit dabei und körperbetont an den Fersen der Blues. Somit bester Spieler bei den „Jungen Wilden“ vom Glockenturm.
Strafen:
EHC Berlin Blues
#55 Marcus Maaßen (4 Minuten, Beinstellen)
#20 Felix Kübler (2 Minuten, Halten)
#81 Anthony Ashun (2 Minuten, übertriebene Härte)
#16 Rick Giermann (2 Minuten, übertriebene Härte)
#09 Stefan Leibrandt (2 Minuten, Beinstellen)
#18 Benjamin Dierksen (2 Minuten, hoher Stock)
Strafzeit gesamt: 14 Minuten
ECC Preussen Berlin
#47 Philipp Grunwald (2 Minuten, hoher Stock)
#21 Lukas Ogorzelec (2 Minuten, Bandencheck)
#33 Jacub Rumpel (2 Minuten, übertriebene Härte)
#15 Can Matthäs (2 Minuten, übertriebene Härte)
#39 Lukas Stettmer (2 Minuten, Halten)
Strafzeit gesamt: 10 Minuten

Bericht: Dirk Franke
Design: Sebastian Millbrant
Pressestelle ECCPREUSSEN

Beiträge: 1928

Registriert: Fr 31. Jul 2015, 21:18

Beitrag Mo 11. Sep 2017, 10:53

Re: Vorbereitungsspiele 2017/18

EHC Timmendorfer Strand 06

Tag der offenen Tür bei beinhartem Spiel
Der vierte Akt der Vorbereitung war wieder nichts für schwache Nerven. In einem, speziell von Berliner Seite, beinhart geführtem Spiel musste sich unser EHC Timmendorfer Strand den Preussen mit 6:7 (2:2, 2:2, 2:3) geschlagen geben. Während der Sturm zu überzeugen wusste, zeigte unsere Mannschaft in der Defensive die bisher schwächste Leistung.

Eigentlich hätte man erwartet, dass den Preussen die lange Anfahrt und der Stau (Spielbeginn war aus diesem Grund um zwei Stunden verspätet) in den Knochen stecken müsste, doch die Gäste aus der Hauptstadt begann die Partie druckvoll. Marvin Krüger und Felix Braun überwanden schon früh Fabio Alonso im Tor, waren dabei auch nahezu ungestört.

Auch der Angriff stotterte, brachte wenig zu Stande. Doch Cedric Montminy sorgte mit seinem Treffer für die Initialzündung und nur neun Sekunden später war Kevin Kunz mit dem 2:2 zur Stelle. Nun entwickelte sich so etwas wie ein Eishockeyspiel mit Tempo und Härte – ehe dann bei einem Berliner sämtliche Sicherungen durchbrannten.

Ohne Rücksicht auf die Gesundheit von Marco Meyer rammte Julian van Lijden diesen brutal und grundlos in die Bande. Für beide war die Partie beendet. Während unsere Nummer 15 bewusstlos vom Eis getragen wurde, war van Lijden mit der Spieldauerdisziplinarstrafe gut bedient. Doch diese Aktion sorgte dafür, dass die Atmosphäre fortan völlig vergiftet war. Die folgende fünfminütige Überzahl brachte aber keinen Torerfolg, so dass es mit dem 2:2 in die Kabine ging – in welcher Marco Meyer zum Glück wieder bei Bewusstsein war und sogar weiterspielen wollte. Als Vorsichtsmaßnahme kehrte er aber nicht auf das Eis zurück.

Zu Beginn des zweiten Drittels wurde zunächst wieder Eishockey gespielt. Die Preussen stocherten die Scheibe irgendwie zum 3:2 in den Kasten, doch praktisch im direkten Gegenzug nahm Daniel Clairmont Maß und glich wieder aus. Den nächsten Stich setzte aber wieder Berlin. Justin Ludwig traf freistehend per Direktabnahme zum 4:3 – wie schon mehrfach zuvor liefen zwei Preussen-Angreifer auf nur einen EHCT-Verteidiger zu.

Apropos Stich: auch bei Christopher Schimming brannten die Sicherungen durch und er musste nach einem versuchen Stockstich ebenfalls vorzeitig zum Duschen. Diesmal nutzten unsere Jungs die fünfminütige Überzahl und Kunz glich mit seinem zweiten Treffer zum 4:4 aus. Danach geriet das Eishockey wieder in den Hintergrund und die Fäuste flogen gleich mehrfach. Zwischenzeitlich saßen sechs Spieler (vier Berliner und zwei Timmendorfer) draußen. Speziell der EHCT konnte aber daraus kein Kapital schlagen.

Stattdessen gelang es den Gästen unmittelbar nach Beginn des Schlussabschnitts wieder in Führung zu gehen.Krüger traf in Überzahl zum 5:4. Diesmal ließ die Antwort etwas länger auf sich warten, dafür war der Treffer von Patrick Saggau mit einem fulminanten Schuss ins Kreuzeck umso sehenswerter. Fünf Minuten später trat der ansonsten gute Schiedsrichter Meier auf den Plan und gab Penalty für Berlin. Die Entscheidung war absolut korrekt, doch das folgende Tor hätte wegen unsauberer Ausführung durch Jakub Rumpel nicht zählen dürfen. Sei es drum, Berlin war wieder vorne.

Diesmal schien es so, als könnte sich der EHCT nicht davon erholen. Dann packte Clairmont sein feines Händchen raus und passte aus der Ecke genau auf Daniel Lupzig, welcher nur noch die Kelle hinhalten musste und so erneut ausgleichen konnte. Doch nur 29 Sekunden später markierte Ludwig dann aus dem Getümmel das entscheidende Tor für die Preussen. Jordi Buchholz, welcher nach einer halben Stunde für Alonso ins Tor kam, verdiente sich durch einen spektakulären Save, als er ein Empty-Net-Tor der Berliner mit einem „Becker-Hecht“ verhinderte, noch ein paar Stilnoten.

Unter dem Strich ist es egal, ob das Spiel nun 7:6, 6:7 oder wie auch immer ausging. Es war ein spektakuläres Spiel mit zwei schwachen Defensivreihen. Und es bleibt die Gewissheit, dass bis zum Saisonstart in knapp drei Wochen noch etwas Arbeit auf den Trainer zukommt.

Statistik
Tore: 0:1 Krüger (4.), 0:2 Braun (5.), 1:2 Montminy (7./PP), 2:2 Kunz (7./Vorlagen Saggau, Schnabel), 2:3 Ludwig (23.), 3:3 Clairmont (23./PP/Gulda), 3:4 Ludwig (26.), 4:4 Lunz (27./PP/Steck), 4:5 Krüger (41./PP), 5:5 Saggau (49./PP/Stotz), 5:6 Rumpel (53./PS), 6:6 Lupzig (56./Clairmont), 6:7 Ludwig (57./PP)

Schüsse: 27:29
Strafen: EHCT 20 plus 10 Sanwald – ECC 36 plus 10 Timm plus Spieldauer van Lijden plus Spieldauer Schimming
Zuschauer: 359

Beiträge: 1928

Registriert: Fr 31. Jul 2015, 21:18

Beitrag Mo 11. Sep 2017, 19:42

Re: Vorbereitungsspiele 2017/18

ALLES FÜR DEN NACHWUCHS

Benefizspiel gegen Preussen Berlin

Spiele sind das beste Training. Zum vierten Vorbereitungsspiel empfangen die Hannover Indians am Mittwoch, 13. September 2017, den Oberliga-Mitbewerber ECC Preussen Berlin am Pferdeturm. Spielbeginn ist 19.30 Uhr.

Die Partie ist ein Benefizspiel zugunsten des Nachwuchses der Hannover Indians e.V.. Dauerkarten haben deshalb keine Gültigkeit. Im Vorverkauf gibt es Tickets morgen, Dienstag, 12. September 2017, von 16.00 bis 19.00 Uhr im Fanshop am Pferdeturm. Die Abendkasse wird am Mittwoch ab 17.30 Uhr geöffnet sein. Alle Tickets kosten sechs Euro, Kinder bis zwölf Jahre haben freien Eintritt.

Indians-Trainer Len Soccio erwartet nach den bisherigen Testspielen gegen zwei DEL2-Ligisten und einen der Topfavoriten der Oberliga, Füchse Duisburg, ein offensiveres Spiel seiner Mannschaft: „Gegen Dresden fehlte der Mannschaft am Ende die Kraft. Völlig normal in dieser frühen Saisonphase gegen eine Mannschaft, die kurz vor dem Saisonstart steht. Mit einem Tag Ruhepause werden wir gegen Preussen sicher wieder die Spritzigkeit über 60 Minuten haben, die wir brauchen.“

Für Lenny Soccio ist das Duell gegen die Berliner kein alltägliches Spiel, da er vor der Saison von Charlottenburg an den Pferdeturm gewechselt ist. Sein Nachfolger an der Bande der Preussen ist mit David Haas kein Unbekannter in Hannover. Dagegen wechselte mit Brian Gibbons ein ehemaliger Indianer an die Spree und soll die Berliner weiter nach oben scoren.

Für die Leitung des Spiels ist Schiedsrichter Jacub Smitka mit seinen Assistenten Martin Berg und Julian Laudan zuständig.

HP Hannover Indians

Beiträge: 1928

Registriert: Fr 31. Jul 2015, 21:18

Beitrag Di 12. Sep 2017, 07:48

Re: Vorbereitungsspiele 2017/18

Rockt Preussen den Pferdeturm?

Hannover Indians empfangen am Mittwoch, 13. September 2017, den ECC Preussen Berlin am Pferdeturm. Spielbeginn ist 19.30 Uhr.
Verköstigung ab 17.30 Uhr.
Zeit wird es ja langsam. In den vergangenen zwei Spielzeiten in der Oberliga Nord gab es gegen die Indianer nichts zu holen. Also ist Mittwoch eine gute Gelegenheit den Bock endlich umzustoßen.
Leicht wird es natürlich nicht. Auch die Indians haben unter ihrem neuen Coach Lenny Soccio gerade im Hexenkessel beachtliche Ergebnisse erzielen können. Duisburg wurde 5:4 zurück an die Wedau geschickt und gegen die Schlittenhunde aus Kassel setze es eine denkbar knappe 1:2 Niederlage.
Doch unsere Jungs brauchen sich nicht verstecken. Braunlage und Timmendorf durften schon mal eine Kostprobe nehmen wie der Preussenwein diese Saison schmeckt. Weinkenner sprechen von einem bitteren Nachgeschmack der beim Gegner Sodbrennen auslöst.
Da gönnen wir dem Team von der Leine um den Altinternationalen Andreas Morcinietz auch ein Gläschen unserer sonnengereiften Trauben.
Jung und Wild gilt nur für unser Team. Unser Gewürztraminer ist ein gereiftes edles Tröpfchen.
Haut rein Jungs und zeigt Lenny wo der Bartel den Most holt.

Beiträge: 1928

Registriert: Fr 31. Jul 2015, 21:18

Beitrag Do 14. Sep 2017, 08:59

Re: Vorbereitungsspiele 2017/18

EC Hannover Indians


Tore satt am Pferdeturm
Im Mittwochsspiel siegten unsere Indians mit 7:2 (1:0; 4:1; 2:1) gegen die Berliner Preussen. Für Hannover trafen Igor Bacek (2), Brano Pohanka, Robby Hein, Roman Pfennings, Max Pohl und Mark Ledlin. Freitag geht es weiter, wenn die Harzer Falken ab 20.00 Uhr am Pferdeturm gastieren.
Vorherige

nowoczesne kuchnie katowice częstochowa sosnowiec gliwice zabrze bytom ruda śląska tychy dąbrowa górnicza chorzów mysłowice siemianowice śląskie żory

Zurück zu Spieltermine

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Designed by ST Software. kuchnie na wymiar Zawiercie

Deutsche Übersetzung durch phpBB.de